Landwirtschaftliche Tagung 2020

Wege zum Geistigen in der Landwirtschaft

Internationale Jahreskonferenz der biodynamischen Bewegung
Mi. 5. bis Sa. 8. Februar 2020 – Goetheanum Dornach

Wir erleben zunehmend die Suche nach Wegen, die den rein materiellen Zugang zur Welt erweitern. Die spirituelle Orientierung der biodynamischen Landwirtschaft weckt das Interesse von immer mehr Menschen. Die Suche nach dem Spirituellen und die praktische Landwirtschaft haben auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun. Geht es jedoch um die konkrete Erfahrung des Geistigen in der Welt, dann ist immer der ganze Mensch gefragt. Die Tagung wird zeigen, wie die Integration des geistigen Aspektes hilfreich für das Verständnis unserer aktuellen Situation ist und wie sie uns in der praktischen Arbeit helfen kann. Besonders bei den grossen Herausforderungen unserer Zeit kann uns dieser spirituelle Ansatz helfen. Zum Beispiel beim Verstehen und Bewältigen der ökologischen Veränderungen (Klimakrise, Verlust der biologischen Vielfalt usw.), bei der Konfrontation mit der virtuellen und digitalen Welt und auch bei den Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit im sozialen Gefüge.

Biodynamische Landwirtschaft hat sich zu einer globalen Bewegung entwickelt. Dadurch kommt sie in Berührung mit unterschiedlichen spirituellen Strömungen. Die Landwirtschaftliche Tagung 2020 bietet die Gelegenheit, sich für die spirituellen Erfahrungen des anderen Menschen zu öffnen und gegenseitiges Verständnis zu entwickeln. Anregende Impulse und vielfältige Übungswege helfen uns sehr praktisch, in der Landwirtschaft souverän und verantwortlich zu handeln.

In den Vorträgen werden verschiedene Facetten eines zeitgemässen Zugangs zur Spiritualität in der Landwirtschaft behandelt. Die dreitägigen Workshops bieten die Möglichkeit, neue Ansätze und Übungswege zu entdecken und das Wissen über aktuelle Themen zu vertiefen. Die Fachtreffen ermöglichen einen professionellen Austausch. Musik, künstlerische Kurse, Führungen im und um das Goetheanum und eine Ausstellung bringen das Thema des Geistigen in Bewegung.

Wir laden alle Freunde des biodynamischen Impulses ein, mit uns Mut für neue «Wege zum Geistigen in der Landwirtschaft» zu finden und eine besondere Tagung gemeinsam zu gestalten!Auf dem Programm stehen vertiefende Vorträge, praktische Workshops, künstlerische Kurse, Führungen und Aufführungen mit vielen Möglichkeiten zur Begegnung und zum Austausch.

Mit Beiträgen von Thea Maria Carlson, Jean-Michel Florin, Anna Cecilia Grünn, Constanza Kaliks, Dan McKanan, Ute Kirchgaesser, Christof Klemmer, André Leu, Christina Henatsch, Dorian Schmidt, Hans-Christian Zehnter und weiteren.

Die Vorträge werden simultan in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch übersetzt.

Die Tagung ist offen für alle

Mittwoch, 5. Februar, 15:00 Uhr

Begrüssung "Rudolf Steiner – 100 Jahre der Wissenschaft seiner Zeit voraus"

André Leu (Englisch)

Die biodynamische Bewegung war die erste der formalen biologischen Landwirtschaftsbewegungen. Sie ist auf Kritik aus der allgemeinen Wissenschaft und Landwirtschaft gestoßen, die sie als "Muck and Magic" Pseudowissenschaft bezeichnet. Während die Mainstream-Landwirtschaft im letzten Jahrhundert jedoch Hunderte von Millionen Landwirten verloren hat und immer noch Millionen von Landwirten durch Betriebsstörungen - eine anhaltende Agrarkatastrophe - verliert, wächst die Zahl der biodynamischen Betriebe weiter, zusammen mit der Nachfrage der Verbraucher nach biodynamischen Produkten, was zeigt, dass es sich um ein evidenzbasiertes, widerstandsfähiges Agrarsystem handelt. Dieser Vortrag wird untersuchen, wie Rudolf Steiners Vorträge im Agrarkurs 1924 eine dynamische energiebasierte Kosmologie beschrieben haben, die heute an den Spitzen der neuesten Wissenschaft des 21. Jahrhunderts validiert wird. Steiners anthroposophische Behauptung, dass Menschen lernen können, ihren Verstand zu nutzen, um ein höheres Bewusstsein zu entwickeln, um die geistigen und "unsichtbaren" Bereiche des Universums wahrzunehmen, zu verstehen und zu beeinflussen, wird durch evidenzbasierte Wissenschaft gestützt. Vor allem, weil er wusste, dass die Landwirtschaftsvorträge zu seinen letzten Vorträgen vor dem Ende seines Lebens gehörten, sagte Steiner deutlich, dass diese Vorträge der Ausgangspunkt für eine wirklich ganzheitliche und sich entwickelnde Landwirtschaft waren, nicht ein Endpunkt, und er wollte, dass wir unseren Verstand in Kombination mit evidenzbasierten Praktiken zur kontinuierlichen Verbesserung und Erweiterung der Agrarsysteme einsetzen.

Vortrag "Wie kann das Wesentliche zu mir kommen?"

Ute Kirchgaesser (Deutsch)

 

Mittwoch, 5. Februar, 17.30 Uhr

Vortrag "Wie die Biodynamik mein Leben verändert hat"

Nasari Chavhan (Englisch)

Vortrag "Hofindividualität – neue spirituelle Qualität in der Arbeit"

Henri Murto (Englisch)

Henri Murto wird durch eigene Erfahrungen und Studien beschreiben, wie das Verständnis des biodynamischen bäuerlichen Individualitätskonzepts eine Möglichkeit sein kann, die alte Weisheit von Zeit und Arbeit in einen modernen, aktiven und praktischen spirituellen Impuls zu verwandeln. Da unsere Welt immer mobiler und materialistischer wird, muss unser Verhältnis zu natürlichen Zyklen und Rhythmen bewusster werden. Das Erleben der biodynamischen bäuerlichen Individualität durch tägliche Arbeit und Landschaftswahrnehmung kann zu einem neuen Verständnis der gemeinsamen kommunalen Aufgabe als Mensch führen: Wie können sich junge Menschen mit den lebendigen natürlichen Prozessen in unserer materialistischen Zeit verbinden? Wie entwickeln wir neue und gesunde Rhythmen zwischen der alten und der jungen Generation?

Mittwoch, 5. Februar, 20.00 Uhr

Vortrag "Leben und Erkennen: Aspekte der Geisteswirksamkeit"

Constanza Kaliks (Deutsch)

 

Donnerstag, 6. Februar, 8.30 Uhr

Michael-Brief

Jean-Michel Florin (Französisch)

In diesem Jahr wird der Michael-Brief «Die geschichtlichen Erschütterungen beim Heraufkommen der Bewusstseinsseele», Anthropo-sophische Leitsätze 180 bis 182, aus der Gesamtausgabe 26, gelesen. Die Michael-Briefe sind kurze, inhaltlich dichte Texte von Rudolf Steiner, die er im letzten Jahr seines Wirkens geschrieben hat.

Impulsreferat "Die Bedeutung der Sonne für die Wesenheit der Erde"

Anna Cecilia Grünn (Deutsch)

In Zeiten des Klimawandels gerät die Erde mehr und mehr in Bedrängnis. Wir Menschen erleben die Sonnenwärme als Ursache von zunehmenden Dürren und Hitzewellen. Für das Wesen der Erde ist aber die Sonne eine wichtige Kraftquelle und Orientierungspunkt, an dem sie Halt findet. Der Vortrag soll das Verhältnis zwischen Sonne und Erde aus einem neuen Blickwinkel beleuchten.

Donnerstag, 6. Februar, 17.00 Uhr

Vortrag "Vom Sinnlichen ins Geistige – Erfahrungen aus der Bildekräfteforschung"

Uli Johannes König, Dorian Schmidt, Christina Henatsch (Deutsch)

 

Donnerstag, 6. Februar, 20.00 Uhr

Eurythmieaufführung «Leuchtfäden»

Goetheanum-Eurythmie-Ensemble

Das neue Programm des Goetheanum-Eurythmie-Ensemble beleuchtet aus verschiedenen Blickwinkeln die Thematik des Überganges, des Dazwischens, der Transition. Musikalisch ist dieses Programm in Würdigung des 250jährigen Jubiläums von Beethovens Geburtstag einem seiner späten Quartette, Opus 132, gewidmet. Dieses Werk mit seinem zentralen langsamen Satz mit dem Titel „Heiliger Dankgesang eines Genesenen an die Gottheit in der lydischen Tonart“ ist eine Komposition, die die Thematik des Überganges, der Entwicklung in ganz besonderer Ausprägung verfolgt und in diesem Programm mit Auszügen aus „Das Wasser unserer Träume“ von Marica Bodrožic in einen Dialog tritt. Vor dem Hintergrund der Frage nach der Verwandlung und Metamorphose treten die dramatisch-plastischen Szenerien aus „El cántaro roto“ von Octavio Paz mit Stücken aus „ Je sens un deuxième coeur“ von Kaija Saariaho in ein weiteres kontrastreiches Zwiegespräch. Goetheanum-Eurythmie-Ensemble.

Freitag, 7. Februar, 8.30 Uhr

Michael-Brief

Jean-Michel Florin (Deutsch)

In diesem Jahr wird der Michael-Brief «Die geschichtlichen Erschütterungen beim Heraufkommen der Bewusstseinsseele», Anthropo-sophische Leitsätze 180 bis 182, aus der Gesamtausgabe 26, gelesen. Die Michael-Briefe sind kurze, inhaltlich dichte Texte von Rudolf Steiner, die er im letzten Jahr seines Wirkens geschrieben hat.

Impulsreferat "Natur- und Selbsterkenntnis als Element im bäuerlichen Leben"

Christof Klemmer (Deutsch)

Christof Klemmer wird über die Bemühungen sprechen, die er als Betriebsleiter auf dem Hof Sophienlust unternommen hat, um seine Möglichkeiten der Natur - und Selbsterkenntnis zu steigern. Diese Frage wird zu großen Teil anhand der praktischen Anforderungen, die so ein Betrieb mit sich bringt, behandelt. Die Grundlage seiner Darstellung bildet dabei der anthroposophische Erkenntnisweg.

 

Freitag, 7. Februar, 20.00 Uhr,

Vortrag "Der Himmel auf Erden – die sinnlich-übersinnliche Konstitution unserer Wirklichkeit"

Hans-Christian Zehnter (Deutsch)

Wirklichkeit ist das Zusammenkommen von sinnlicher Wahrnehmung und Denken im einzelnen Menschen – und keine gegebene Ding-Wirklichkeit an sich. Wirklichkeit ist per se sinnlich-übersinnlicher Natur. Das zeitigt Konsequenzen für die Auffassung unserer irdischen Wirklichkeit sowie für das Verständnis und den Umgang mit der irdischen Lebewelt.

 

Samstag, 8. Februar, 8.30 Uhr

Michael-Brief

Jean-Michel Florin & Claudy Jongstra (Englisch)

In diesem Jahr wird der Michael-Brief «Die geschichtlichen Erschütterungen beim Heraufkommen der Bewusstseinsseele», Anthropo-sophische Leitsätze 180 bis 182, aus der Gesamtausgabe 26, gelesen. Die Michael-Briefe sind kurze, inhaltlich dichte Texte von Rudolf Steiner, die er im letzten Jahr seines Wirkens geschrieben hat.

Impulsreferat "Das Herz der Landwirtschaft erwachen lassen"

Thea Maria Carlson (Englisch)

 

Samstag, 8 Februar,  15.15 Uhr

Vortrag "Biodynamik und ihre Partner: Brücken bauen in bewegten Zeiten"

Dan McKanan (Englisch)

Die biodynamische Bewegung ist einer der vitalsten Organismen in der Sozialökologie des ökologischen Landbaus und des Umweltaktivismus. Seit fast einem Jahrhundert arbeiten biologisch-dynamische Landwirte mit Praktikern aus den Bereichen Biologie, Permakultur, regenerativer Landbau und anderen Anbautechniken zusammen. Und Menschen, die christlichen, buddhistischen, heidnischen, New Age-, jüdischen, hinduistischen und muslimischen spirituellen Wegen folgen, haben in den biodynamischen Praktiken eine reiche Bedeutung gefunden. Doch andere Menschen, die sich gleichermaßen einer spirituellen Praxis verschrieben haben, fragen sich, ob die Biodynamik mit ihren tiefen europäischen Wurzeln eine vollständige Verbindung zu den Kämpfen indigener, afrikanischer diasporischer und postkolonialer Gemeinschaften herstellen kann, deren Verbindung zum Land durch den europäischen Imperialismus gestört wurde. Zumindest in Nordamerika entscheiden sich viele Menschen (einschließlich einiger, die selbst zum europäischen Erbe gehören) dafür, sich nicht mit der Biodynamik zu befassen, weil sie davon ausgehen, dass sie entweder die spirituellen Beiträge außereuropäischer Kulturen ignorieren oder sich diese Beiträge ohne Anerkennung aneignen. Ohne über die Wahrheit oder Fairness dieser Wahrnehmungen zu urteilen, wird sich in diesem Vortrag darüber auseinandergesetzt, was die Biodynamik aus ihnen lernen kann und welche neuen Strategien neue Möglichkeiten des gegenseitigen Lernens für alle eröffnen könnten, die sich für eine vielfältige, nachhaltige und spirituell verbundene Welt einsetzen.

im Anschluss: Gemeinsam in die Zukunft Festakt zur Gründung der Biodynamischen Föderation Demeter International

 

Donnerstag – Samstag 10.45 – 12.15

In den 3-tägigen Workshops wollen wir Erfahrungen austauschen und vertiefen. Die Workshops werden überwiegend mehrsprachig durchgeführt. Es wird in zwei Workshopformate unterschieden:
Seminaristisch (s): Der Workshop besteht aus einem Vortrag, der während oder im Anschluss durch Gesprächsrunden ergänzt wird.
Interaktiv (i) : Der Dialog soll gefördert werden. Durch Interaktion kommt jeder zu Wort.

Jeudi - Samedi 10h45 - 12h15
Dans les ateliers de 3 jours, nous voulons échanger et approfondir nos expériences. La plupart des ateliers seront multilingues. Il existe deux formats d'ateliers différents :
Séminaire (s) : L'atelier consiste en une conférence, qui est complétée pendant ou à la suite d'une ronde de discussion.
Interactif (i) : Le dialogue devrait être encouragé. Tout le monde peut s'exprimer de manière interactive.

1          Die 6 Nebenübungen – Einführung und Erfahrungsaustausch / Les 6 exercices complémentaires – Introduction et partage d’expériences

Markus Hurter & Lucien Turci (Deutsch/Français)  (i)

2          Freie Hochschule für Geisteswissenschaft – Intentionen, heutige Realität, Herausforderungen für die Zukunft / Ecole libre de science de l’esprit – Intentions, réalité aujourd’hui, défis pour demain

René Becker & Isabelle Bissonnet (Deutsch/Français) (s)

3          Versuch eines Gesprächs mit den Naturwesen auf dem Acker / Essai de dialogue avec les êtres naturels du champ

Anna Cecilia Grünn & Ursula Marhenke & Selina Dostie (Deutsch/Français)  (i)

Als Gärtner und Landwirte gehen wir täglich mit der belebten Natur um und viele von uns stellen sich vielleicht die Frage: Was kann ich noch tun, außer dass ich sorgfältig und ressourcenschondend arbeite? Wir wollen im Workshop eine neue Art der Begegnung mit der Natur gemeinsam entdecken. Rudolf Steiner beschreibt, dass wir keine Möglichkeit mehr haben, mit den Methoden unserer Vorfahren in Kontakt mit geistigen Wesenheiten zu kommen. Aber diese warten darauf, dass der Mensch sich ihnen zuwendet, ganz besonders die Naturwesen. In der Anthroposophie sind verschiedene Wege vorgeschlagen, heute der geistigen Welt zu begegnen. Einer davon kann die Eurhythmie sein, die uns hilft, in Resonanz mit der Welt des Lebendigen zu sein, ja sogar heilende Kräfte in die Lebenskräftesphäre der Erde zu senden. Der Workshop wird die Eurhythmie und die Meditation kombinieren, um mit den Naturwesen des Ackers, der Wiese usw. in Dialog zu treten, sie kennen zu lernen und zu erfahren, wie wir der Erde Lebenskräfte zurückgeben können, die sie in unserer schwierigen Zeit so dringend braucht.

4          Wie begegne ich der Anthroposophie / How do I relate to anthroposophy / Comment je rencontre l’anthroposophie

Luc Ambagts & Karl Ebermann (Deutsch/English/Français)  (i)

Durch Übungen und Gespräche werden wir die Anthroposophie (wieder) kennenlernen. Wir arbeiten an Imagination, Inspiration und Intuition in der Begegnung mit anderen, praktizieren eine Meditation und erforschen miteinander die Fragen der Teilnehmer. Through practice and conversation we will (re)discover anthroposophy.

We work on Imagination, inspiration and intuition in the encounter with others, practice a meditation and explore the questions of participants together.

A travers des exercices et des conversations, nous nous (re)familiariserons avec l'anthroposophie. Nous travaillons l'imagination, l'inspiration et l'intuition dans la rencontre avec les autres, pratiquons une méditation et explorons ensemble les questions des participants.

5          Präparate erleben und eurythmisch bewegen / Preparations in experience and movement through eurythmy / Vivre les préparations par l’eurythmie

In unserem Workshop betrachten wir die bio. dyn. Präparate und die dazugehörigen Pflanzen und Hüllen. Wir bewegen unsere Wahrnehmungen und mit Hilfe der Eurythmie tasten wir uns an das verstehen lernen der Präparate heran.

In our workshop we look at the bio. dyn. preparations and the corresponding plants and forms. We move our perceptions and with the help of eurythmy we feel our way towards understanding the preparations.

Dans notre atelier, nous examinons les préparations bio. dyn. et les plantes et les coquilles correspondantes. Nous bougeons nos perceptions et avec l'aide de l'eurythmie, nous sentons notre chemin vers la compréhension des préparatifs.

Ursula Järvi-Bindler & Martina Geith & Regina Lutke Schipholt-Koloska (Deutsch/English/Français)  (i)

6          Einflüsse des Himmels / Les influences du ciel

Christine Sutter & Thierry Bordage (Deutsch/Français)  (i)

Workshop zu den aktuellen Ergebnissen im Bereich der Konstellationorschung mit Übungen zum selber erleben einiger Einflüsse der uns umgebenden Himmelssphäre.

Atelier sur les résultats actuels de la recherche sur les forces cosmiques avec exercices permettant de percevoir par soi-même quelques-unes des influences de notre sphère céleste.

7          Den landwirtschaftlichen Kurs meditieren / Méditer le Cours aux Agriculteurs

Jean-Michel Florin & Christof Klemmer (Deutsch/Français) (s)

1.Tag: Grundzüge der anthroposophischen Meditation. Meditation, wie kann man es machen, welche Möglichkeiten gibt es, warum kann es sinnvoll sein die Inhalte des Kurses zu meditieren, Fragen und Gespräch zum Thema

2.Tag: Kiesel, Kalk und Ton. Darstellungen in Kurzreferaten und künstlerische Übung ( Malen), Fragen und Gespräch zu dem Thema

3.Tag: Vorbereitung zum Aufbau des inneren Bildes der Betriebsindividualität, Aufbau des Bildes, Fragen und Gespräch zu dem Thema.

1° jour : Les fondements de la méditation anthroposophique. La méditation, comment s'y prendre, quelles sont les possibilités, pourquoi peut-il être utile de méditer sur le contenu du Cours aux agriculteurs. Questions et échanges sur le thème de la "méditation" ?
2° Jour: Silice, calcaire et argile. Présentations sous forme de courts exposés et d'exercices artistiques (dessin), questions et échanges sur le sujet.
Jour 3: Préparation au développement de l'image intérieure de l'individualité agricole biodynamique, création de l'image, questions et échanges sur le sujet.

8          Different spiritualities and biodynamic agriculture / Espiritualidades diferentes y agricultura biodinámica

Marcela Vega Toy & Jai Chaitanya Prabhu (English/Español) (s)

9          Learning to understand the archetypal plant and crop plants / Aprender a entender la planta primigenia y las plantas cultivadas

João Felipe Ginefra Toni & Andrea D'Angelo Lazzarin (English/Español) (s)

In this workshop, the Goethean method of plant morphology will be introduced and the observation of flower metamorphosis within monocotyledonous plants will be practiced in order to develop the breeder's perspective.

En este taller se introducirá el método goetheanistico de morfología de las plantas y se practicará la observación de la metamorfosis de las flores dentro de las plantas monocotiledóneas para desarrollar la perspectiva del cultivador.

10        Eating for the body, soul, spirit. The challenges of nourishment in the 21st century / Cibo per il corpo – cibo per l’anima – cibo per lo spirito. Le sfide dell’alimentazione nel 21 ° secolo

Fabio Montelatici & Petra Rizzardo (English/Italiano) (s)

We live in a time of challenges, and eating makes no exception. How can eating be healty today? How can healty food be available to everyone? And what about our soul, our spirit? What nourishes them? Is there a "spiritual-animic junk food" we should be aware of? How can we carry all this in our daily life, in our professional life, in some action that can change our (and then other's) reality?

Viviamo in un'epoca di sfide e il mangiare non fa eccezione. Come può essere salutare mangiare oggi? Come può essere disponibile a tutti il cibo sano? E la nostra anima, il nostro spirito? Cosa li nutre? C'è un "cibo spazzatura spirituale-animale" di cui dovremmo essere consapevoli? Come possiamo portare tutto questo nella nostra vita quotidiana, nella nostra vita professionale, in qualche azione che può cambiare la nostra (e poi quella degli altri) realtà?

11        Biodynamische Tierzucht- und haltung / L’allevamento animale

Sabrina Menestrina & Anet Spengler Neff (Deutsch/Italiano) (s)

Die Tierhaltung trägt wesentlich dazu bei, einen geschlossenen Nährstoffkreislauf auf einem Bauernhof zu erreichen, indem sie beispielsweise Gülle für die Zubereitungen und die Düngung liefert. Mit der Tierhaltung als Betriebszweig wird sich die Geschäftsleitung mit spezifischen Fragen auseinandersetzen müssen. Zum Beispiel: Wie geht man mit einer neuen Herde entsprechend ihrer Natur um? Welche Fütterungs- und Haltungsbedingungen müssen für einen guten Tierschutz geschaffen werden? Wie kann man heute mit ein paar Tieren erfolgreich sein oder neu anfangen?
Die Tiere sind die Seele des Hofes, wir danken ihnen für ihre Gaben an die Menschheit.

La zootecnia contribuisce in modo significativo al raggiungimento di un ciclo chiuso dei nutrienti in un'azienda agricola, ad esempio fornendo letame liquido per la preparazione e la fertilizzazione. La direzione dovrà occuparsi di questioni specifiche relative alla zootecnia come ramo d'azienda. Per esempio: Come affrontare un nuovo gregge secondo la sua natura? Quali condizioni di alimentazione e allevamento devono essere create per un buon benessere degli animali? Come puoi avere successo con pochi animali oggi o ricominciare da capo?
Gli animali sono l'anima della fattoria, li ringraziamo per i loro doni all'umanità.

12        Gedankenmosaike zum Tagungsthema / Thought mosaics on the conference theme

Simone Helmle & Reto Ingold (Deutsch/English)  (i)

Welche Gedanken ruft die Tagung wach? Der Workshop setzt Impulse alleine durch die Gedanken der Workshop-Teilnehmenden – Fragen, Fragmente, Worte. In sich reinhören, einander zuhören, aussprechen können, was sich innerlich während der Tagung formt. Auf diese Weise möchten wir Raum geben den Tagungsvorträgen in der je eigenen Sprache und vor dem jeweils eigenen Hintergrund nachzuspüren. Lesen des Wochenspruches, Kleingruppengespräche, Stille und Gedankenmosaike im Plenum in einen offenen Raum hinein, um die Tagungsbeiträge mit den eigenen Erfahrungen zu verbinden und daraus Neues entstehen zu lassen. Der Workshop ist geleitet und vertraut sich inhaltlich ganz der Kraft der Teilnehmenden an.

What thoughts does the conference evoke? The workshop is a stimulus solely through the thoughts of the workshop participants - questions, fragments, words. Listening in, listening to each other, being able to express what is formed inwardly during the conference. In this way we would like to give space to trace the conference lectures in their own language and in front of their own background. Reading the calendar of the soul, small group discussions, silence and mosaics of thoughts in the plenum into an open space in order to connect the conference contributions with one's own experiences and to allow new things to emerge from them. The workshop is led and entrusts itself completely to the power of the participants.

13        Das Geistige in der Sozialgestalt – miteinander arbeiten und wirtschaften / The spiritual in a social form – working and farming together

Matthias Zaiser (Deutsch/English) (s) 

14        Soziale Gerechtigkeit und spirituelle Landwirtschaft /
Social justice and spiritual agriculture

Thea Maria Carlson & Steffen Schneider & Alex Tuchman (Deutsch/English)  (i)

Seit 1924 inspiriert die biologisch-dynamische Landwirtschaft die Bauern, im Einklang mit der Natur und der spirituellen Welt zu arbeiten, um gesunde Böden und nahrhafte Lebensmittel anzubauen. Oftmals existieren diese heilenden landwirtschaftlichen Praktiken neben Ungerechtigkeit und Schmerz im menschlichen Bereich, vom Rassismus bis zur Ausbeutung von Arbeitskräften. Im Zeitalter der Bewusstseinsseele gibt es ein globales Erwachen zur Gesundheit unseres Sozialgefüges und des historischen Traumas und Schmerzes, das in Landschaften und Gemeinschaften lebt. Wie arbeiten wir mit diesen Realitäten, in denen wir produzieren? In persönlichen Erzähl- und Gruppenübungen untersuchen wir, wie wir verantwortungsbewusst mit Fragen und Herausforderungen umgehen können, die sich aus der Sicht des Spirituellen in der Landwirtschaft ergeben.

Since 1924 biodynamic agriculture has inspired farmers to work in harmony with nature and the spiritual world to grow healthy soil and nutritious food. Often these healing farming practices have existed alongside injustice and pain in the human realm, from racism to labor exploitation. In the age of the consciousness soul, there is a global awakening towards the health of our social fabric and the historical trauma and pain that lives in landscapes and communities. How do we work with these realities where we farm? Through personal narrative and group exercises, we will explore how to responsibly address questions and challenges that arise through the lens of the spiritual in agriculture.

15        Vertiefen: Übungen für partizipative Zertifizierung (Hofgespräche) / Diving in: Exercises in participatory certification (farm talks)

Schirin Oeding & Petra Derkzen & Thomas Schmid (Deutsch/English)  (i)

Eine partizipative Zertifizierung heißt, dass die Evaluierung und Anerkennung eines Hofes im Kreis der Kolleg_innen vor Ort ausgeführt wird, nicht an einem Schreibtisch. Diese Art der Zertifizierung ermöglicht es den Betriebsleiter*innen wirklich gesehen zu werden: Anstelle von Checklisten in einer Kontrolle, präsentieren sie ihre Betriebe und erklären, was sie tun und warum.  Die partizipative Zertifizierung trägt aber auch einige Herausforderungen mit sich. Wie können wir dafür sorgen, dass der Prozess fair und angemessen bleibt? Dass die Betriebsleiter_innen nicht willkürlich beurteilt werden? Wie können wir sicherstellen, dass hohe Qualitätsstandards eingehalten werden? Was müssen wir noch lernen? In diesem Workshop bieten wir an 3 Tagen Übungen in Kleingruppen an, um bei Teilnehmenden das Verständnis für den partizipativen Prozess zu vertiefen und sich anhand Praxisbeispielen in den Herausforderungen zu versuchen. Außerdem präsentieren wir einige Projekte aus verschiedenen Ländern, die aktuell mit einer partizipativen Zertifizierung arbeiten.

In participatory certification schemes, a group of colleagues, not somewhere behind a desk, makes evaluations and decisions on the farm. Participatory certification offers a great possibility for farms and farmers to really be seen and to give insights into why and how they farm, rather than ticking boxes. This type of certification also presents some unique challenges: How can we make sure that the participatory process stays healthy and fair, so that farmers are not judged arbitrarily? How can we ensure that a high standard of production is maintained? What do we need to learn? We offer three days of exercises in small groups to create an inner picture of how the dilemma feels, inviting participants to dive into the challenges of participatory certification with real-life examples. We will also present a sampling of projects currently working with participatory certification in different countries.

16        Wirksensorik – die Wirkung hinter dem Geschmack erleben / Empathic food testing – experiencing the impact behind the taste

Uwe Geier & Eileen Scheller (Deutsch/English)  (i)

Wirksensorik ist eine Methode um die Wirkungen von Lebensmitteln auf das körperliche und emotionale Befinden zu erfassen.

Im Workshop üben wir gemeinsam die Wahrnehmung der Wirkung „hinter dem Geschmack“, erkunden die Vielfalt unserer Kulturpflanzen und Lebensmittel sowie die Einflüsse verschiedener Bewirtschaftungsmaßnahmen.

Neben den Workshops kann Wirksensorik auf standardisierte Weise wie ein Sensorikexpertentest zur Produktprüfung eingesetzt werden. Dieser Ansatz der Wirksensorik entspricht naturwissen­schaft­lichen Anforderungen und eignet sich deshalb für vielfältigste Fragestellungen und Kooperationen.

17        Kräuteranbau zwischen Schönheit und Nützlichkeit / Herb-growing between beauty and utility

Ola Aukrust & Christina Spieß (Deutsch/English)  (i)

In diesem interaktiven Workshop soll auf das Thema der Tagung Bezug genommen werden. Eine wichtige Rolle soll bei der Beschäftigung der Aspekte „Schönheit und Nützlichkeit im Kräuteranbau“ der Beziehung zwischen Mensch und Pflanze zukommen. Ola Aukrust wird hierbei einen Einblick in den Kräuteranbau auf seinem Hof in Norwegen geben, während Christina Spieß sich aus ethnologischer Perspektive dem Thema annehmen wird. Gemeinsam sollen die Teilnehmenden in Kleingruppen sich den Themen des Workshops widmen und in einem fruchtbaren Austausch von- und miteinander lernen.

In this interactive workshop, reference will be made to the theme of the conference. The relationship between humans and plants is to play an important role in dealing with the aspects "Herb-growing between beauty and utility". Ola Aukrust will give an insight into the cultivation of herbs on his farm in Norway, while Christina Spieß will deal with the subject from an ethnological perspective. Together, the participants in small groups will devote themselves to the topics of the workshop and learn from and with each other in a fruitful exchange.

18        Umgang mit der Biografie der Hofindividualität und den Verstorbenen / Working with the biography of the farm individuality and the deceased

Clemens von Schwanenflügel (Deutsch/English)  (i)

Wir suchen nach einem aktiven Umgang mit der Biographie der Hofindividualität und den Verstorbenen, die wir begleiten und die uns helfen können. Stichworte: Gründungsimpuls, Gründer und Impuls Beginn der Biographie, Vorgeschichte Menschen, Vorgeschichte Hof, Verbindung der Verstorbenen mit dem Hof - mit dem Impuls, Krisen/Umbrüche, Muster und der Umgang mit ihnen, Generationswechsel, 33 Jahre Rhythmus

We are looking for an active approach to the biography of the farm individuality and the deceased, who we can accompany and who can help us.Keywords: founding impulse, founder and impulse beginning of the biography, prehistory of people, prehistory of the farm, connection of the deceased with the farm - with the impulse, crises, patterns and how to deal with them, change of generation, 33 years rhythm

19        «Praktische Ausbildung des Denkens» – Vom intellektuellen zum lebendigen Denken / «The Practical Training in Thought» – From intellectual to living thinking

Klaus Wais & Clemens Gabriel (Deutsch/English) (s)

Ausgehend von den Übungen zur Ausbildung des praktischen Denkens ( R.Steiner,Vortrag Karlsruhe 18.Januar 1909) wollen wir uns Klarheit verschaffen über den Weg vom gewohnten, intellektuellen Denkens hin zu einem lebendigen Denken. Wie steht dieser Weg im Entwicklungsgang der Menschheit und in der Entwicklung der eigenen Ich-Individualität? Stufen der Ich-Entwicklung bei R.Steiner(GA 91) und bei J. Loevinger (s.Wikipedia:Ich-Entwicklung) Bedeutung und Anwendung der Übungen für die landwirtschaftliche Praxis, das Erleben des Jahreslaufes als Entwicklungsweg des Landwirts.

Based on the exercises for the practical training in thought (R.Steiner, lecture Karlsruhe January 18, 1909) we want to get clarity about the way from the accustomed, intellectual thinking to a living thinking, how does this way stand in the course of development of mankind and in the development of one's own ego individuality? Steps of the ego development with R.Steiner (GA 91) and with J. Loevinger (see Wikipedia: ego development) Meaning and application of the exercises for the agricultural practice, experiencing the course of the year as development way of the farmer.

20        Spirituelles Kompostieren – Inneres Kompostieren / Spiritual composting – Inner composting

Benno Otter & Hans Supenkämper (Deutsch/English)  (i)

21        Das Geistige in Sonderkulturen am Beispiel Obstbau / The spiritual in speciality crops illustrated by fruit-growing

Niklaus Bolliger & Dierk Augustin (Deutsch/English) (s)

22        Bildekräfteforschung als Methode zum Erfahren des Geistigen in der Natur / Formative forces research as a means to experience the spirit in nature

Markus Buchmann & Philine Dienger (Deutsch/English) (s)

Durch eine selbstreflexive und forschende Wahrnehmungsschulung bietet die Bildekräfteforschung die Möglichkeit, die im Lebendigen und Geistigen der Natur wirkenden Kräfte zu erfahren und zu erkennen. An Beispielen aus der Getreidezüchtung und dem Weinbau wird die Bildekräfteforschung dargestellt.

Through a self-reflexive and explorative training of perception, the research of formativel forces offers the possibility to experience and recognize the forces working in the living and spiritual of nature. Examples from crop breeding and viticulture are used to illustrate the research of formative forces.

23        Die tägliche Arbeit befruchten durch den Schulungsweg der 1. Klasse der Freien Hochschule / Fertilising daily work by following the inner training of the First Class of the School of Spiritual Science

Helen van Zyl & Uli Johannes König (Deutsch/English)  (i)

24        Der geistige Kontext der Stoffe in der Landwirtschaft / The spiritual context of substances in agriculture

Martin von Mackensen & Gunter Gebhard (Deutsch/English) (s)

25        Die Beziehung von Stoff und Geist

Christine Rüter & Ute Kirchgaesser (Deutsch)  (i)

Immer mehr Menschen erleben die Natur als wesenlos. Die Landwirtschaft, also der Bereich der Erde, den wir bearbeiten und gestalten, wird sie als Nutzbringer, als reine Grundlage für Nahrung und Energie betrachtet. Naturschutzgebiete, diejenigen Orte  wo der Mensch nicht eingreift, werden bestenfalls als Erholungsgebiete, als Naturinseln, ohne konkreten menschlichen Bezug aufgesucht.  Was man nicht erlebt ist,  dass die uns umgebende Welt etwas mit uns zu tun hat uns etwas über eine Beziehung zu uns bzw. zum Geistigen aussagen kann.  Gibt es diese Beziehung überhaupt? Und wenn ja, wo und wie?

In unserem Workshop möchten wir uns im Gespräch und übend der Frage, ob, wo und wie es eine konkrete Beziehung zwischen der Natur und uns, zwischen uns und dem Geistigen gibt, nähern.

26        Ein Weg zum Innern des Jahreslaufes: Der Seelenkalender von Rudolf Steiner

Albrecht Römer (Deutsch) (s)

Albrecht Römer wird zeigen, wie er in seinem bäuerlichen Umfeld mit dem Seelenkalender von Rudolf Steiner umgeht. Austausch im Anschluss mit den Teilnehmenden.

27        Das Bienenwesen und der moderne Mensch

Karsten Massei & Michael Weiler (Deutsch) (s)

Fragestellungen: Worin besteht mein persönliches Verhältnis zum Bienenwesen? Wie erlebe ich die Aufgaben des Bienenwesens für die Erde und den Menschen? Was bedeutet das Kulturschaffen des Menschen an der Natur für die Geistwesen in der Natur? Ist „Wertschöpfung“; „Ertragsabsicht“ des kulturschaffenden Menschen Widerspruch oder Offenbarung für die elementare Welt?

Donnerstag – Samstag 14.00 – 15.00

28        Spacial Dynamics

Markus Hurter (Deutsch/English)

In diesem Kurs werden wir uns viel und freudig bewegen und gleichzeitig unsere Aufmerksamkeit für unsere Bewegungen schulen.
Zugleich bietet der Kurs die Gelegenheit, Spacial Dynamics (englisch für "Dynamik im Raum") als eine neue anthroposophische Bewegungsdisziplin und -therapie ein wenig kennen zu lernen.

In this course we will move a lot and joyfully and at the same time train our attention for our movements.
At the same time the course offers the opportunity to get to know Spacial Dynamics as a new anthroposophical movement discipline and therapy.

29        Bothmer-Gymnastik / Gymnastique Bothmer

Jane Johansen (Deutsch/Français)

30        Chorsingen / Choral singing

Susanna Küffer Heer (Multilingual)

31        Chorsingen nach Werbeck-Svärdström / Choral singing based on Werbeck-Svärdström

Maria Rechsteiner (Multilingual)

32        Erschaffen von Klanglandschaften mit Stimme und Body Percussion/Making of sound landscapes, with voice and body percussion / Creación de paisajes sonoros con nuestras voces y nuestro cuerpo como instrumento de percusión

Angel Chiok (Deutsch/English/Español)

Erschaffen von Klanglandschaften mit Stimme und Body Percussion Jeder von uns trägt einen Musiker in sich, manchmal bleibt er mehr drinnen und manchmal erscheint er draußen. Andererseits tragen wir alle zwei großartige Instrumente mit uns: unsere Stimme und unseren Körper – als Perkussionsinstrument. In unserem Workshop machen wir diesen inneren Musiker sichtbar oder hörbar, indem wir mit diesen beiden wunderbaren Instrumente Klanglandschaften erschaffen. Die Sprache, die wir hauptsächlich in unserem Workshop verwenden, ist die musikalische Sprache. Machen Sie sich also keine Sorgen, wenn Sie kein Spanisch oder Englisch sprechen. Jeder ist willkommen. Wer andere Instrumente spielt, ist herzlich eingeladen, diese mitzubringen.

Making of sound-landscapes, with voice and body percussion All of us carry a musician in us, sometimes it stays more inside and sometimes it appears outside. On the other hand we all have two great instruments: our voice and our body used as a percussive medium. In our workshop we will make that inner musician become visible or rather audible by performing those two wonderful instruments. We will create sound landscapes together. The language we will mainly use in our workshop will be the musical language, so do not worry if you do not speak Spanish nor English, everybody is welcome. Those who play other instruments are warmly invited to bring them along.

Creación de paisajes sonoros con nuestras voces y nuestro cuerpo como instrumento de percusión. Todos llevamos en nosotros un músico, algunas veces permanece más en nuestro interior y otras reluce en el exterior. Por otro lado todos poseemos dos grandes instrumentos: nuestra voz y nuestro cuerpo usado como medio percusivo. En nuestro taller haremos que ese músico interior se haga visible o mejor dicho audible ejecutando esos dos maravillosos instrumentos. Crearemos juntos atmósferas y paisajes sonoros. Quienes tocan otros instrumentos son cordialmente invitados a traerlos. El idioma que usaremos en nuestro taller será principalmente el musical por lo tanto no se preocupen si no hablan español o inglés. Todos son bienvenidos.

33        Eurythmie /Eurythmy

Barbara Bäumler (Deutsch/English)

34        Eurythmie

Sibylle Burg (Deutsch/Français)

35        Ton-Eurythmie

Riho Peter-Iwamatsu (Deutsch)

36        Lauteurythmie – das Geistige in der Bewegung / Eurythmie – le spirituel dans le mouvement

Gaëtane Fernex (Deutsch/Français)

37        Eurythmie / Euritmia

Giulia Cavalli (Deutsch/Italiano)

38        Eurythmy / Euritmia

Marcia Marggraf (English/Español)

39        Speech formation

Brigitte Kowarik (English)

40        Kosmische Lyrik – Sprachgestaltung

Gerti Staffend (Deutsch)

41        Sprachgestaltung

Ursula Hofmann (Deutsch)

42        Malen / Painting

Esther Gerster (Multilingual)

43        Perceiving the living forces of nature through art / Cogliere le forze viventi della natura attraverso l’arte

Elena Zaramella (English/Italiano)

44        Plastizieren / Clay modelling

Michaela Schaedel (Deutsch/English)

45 Foundation preparation

Biodynamic Federation Demeter
International(DI & IBDA members only) (English)

Freitag 15.15 – 16.30

46        Garten- und Geländeführung (Deutsch)

47        Allgemeine Goetheanum-Führung (Deutsch)

48        Der Grosse Saal und die Glasfenster  (Deutsch)

49        Architektur des Goetheanum und der Nebengebäude (Deutsch)

50        Führung zum Erleben von Elementarwesen im Goetheanum-Park

Thomas Mayer (Deutsch)

51        Küchenführung Sonnenhof, Arlesheim (Deutsch)

52        Führung durch das Rudolf Steiner Archiv  (Deutsch)

53        Goetheanum garden and park (English)

54        General tour of the Goetheanum (English)

55        The main auditorium (English)

56        The imagery of the coloured windows (English)

57        Guided tour through the Rudolf Steiner Archive (English)

58        Guided tour to experience elemental beings on the Goetheanum grounds

Agnes Hardorp (English)

59        Visite guidée du Goetheanum (Français)

60        Visite guidée du jardin (Français)

61        Visita guidata del Goetheanum (Italiano)

62        Visita guiada del Goetheanum (Español)

63        Goetheanum tuin (Nederlands)

Donnerstag & Freitag 15.15 – 16.30

Parallele Veranstaltungen, z. B. Berufsgruppen, einmalige Workshops, Vorträge, Foren. Teilnahme ohne Voranmeldung. Weitere Infos online & am Infotisch

Agnes Hardorp (Führung / Guided tour 58)

 

Albrecht Römer (Workshop 26)

 

Alex Tuchman (Workshop 14)

Coordinator of the Agriculture Section in the US.

 

André Leu (Vortrag/Lecture)

André Leu ist der internationale Direktor von Regeneration International. Es ist eine Organisation, die Ernährungs-, Landwirtschafts- und Landnutzungssysteme fördert, die Klimasysteme, die Gesundheit des Planeten und der Menschen, Gemeinschaften, Kultur und lokale Wirtschaft, Demokratie und Frieden regenerieren und stabilisieren. Regeneration International arbeitet mit zahlreichen landwirtschaftlichen Systemen wie Agrarökologie, Bio, Biodynamik, Permakultur, ökologischem Landbau, ganzheitlicher Beweidung, biologischem Landbau, Ökolandbau und Agroforstwirtschaft. Er ist der Autor von "Poisoning our Children" und den "Myths of Safe Pesticides".Er war der am längsten amtierende Präsident der IFOAM - Organics International, dem Weltveränderungsorganisation und Dachverband für den Biosektor. Derzeit ist er IFOAM-Botschafter. Er spricht auf zahlreichen Konferenzen, Seminaren, Workshops und Veranstaltungen der Vereinten Nationen auf allen Kontinenten. Er trifft sich mit Regierungen, Gremien der Vereinten Nationen, der Industrie, Landwirten, Verbrauchern und Nichtregierungsorganisationen über die multifunktionalen Vorteile der regenerativen Landwirtschaft und über die Wissenschaft zur Erhöhung der organischen Substanz im Boden, um den Klimawandel abzumildern und sich an ihn anzupassen. Andrés Leben änderte sich, als er 1971 einen biodynamischen Bauernhof besuchte und Rudolf Steiners Landwirtschaftskurs las. Dies begann seine lebenslange Reise als Bio-Bauer, der biodynamische Systeme einsetzt.

 

André Leu is the International Director of Regeneration International. It is an organization that promotes food, farming and land use systems that regenerate and stabilize climate systems, the health of the planet and people, communities, culture and local economies, democracy and peace. Regeneration International works with numerous agricultural systems such as agroecology, organic, biodynamic, permaculture, ecological agriculture, holistic grazing, biological agriculture, organic agriculture and agroforestry.
He is the Author of ‘Poisoning our Children’ and the ‘Myths of Safe Pesticides.’
He was the longest serving President of IFOAM – Organics International, the world change agent and umbrella body for the organic sector. He is currently an IFOAM Ambassador.
He speaks at numerous conferences, seminars, workshops as well as United Nations events on every continent. He meets with governments, United Nations bodies, industry, farmers, consumers and NGOs on the multi-functional benefits of regenerative agriculture and on the science of increasing soil organic matter to both mitigate and adapt to climate change.
André's life changed when he visited a biodynamic farm and read Rudolf Steiner’s Agriculture Course in 1971. This started his life long journey as an organic farmer who uses biodynamic systems.

 

Andrea D'Angelo Lazzarin (Workshop 9)

 

Anet Spengler Neff (Workshop 11)

Anet Spengler Neff ist Dr.Ag raringenieurin, arbeitet im Departement für Nutztierwissenschaften und Leitet die Gruppe Tierzucht bei FiBL (CH)

 

Angel Chiok (Künstlerischer Kurs/Artistic cours 32)

Angel Chiok Geboren und aufgewachsen in Lima, Peru. Musik- und Klassenlehrer seit 1993. Lebte in Peru, USA, Brasilien, Chile und seit 2013 in Dornach, Schweiz. Arbeitete in der Notfallpädagogik in Afrika, Asien und Europa (http://www.start-international.org/). Derzeit Klassenlehrer einer wunderbaren sechsten Klasse in der Schweiz. Vater von 4 Kindern.

Angel Chiok Born and raised in Lima Peru. Music and Class Teacher since 1993. Lived in Peru, USA, Brasil, Chile and since 2013 established in Dornach, Switzerland. Worked in Emergency Pedagogy in Africa, Asia and Europe.( www.start-international.org) Currently works as a Class Teacher of a wonderful sixth class in Switzerland. Father of 4 children.

 

Anna Cecilia Grünn (Vortrag/Lecture, Workshop 3)

Anna Cecilia Grünn, biologisch-dynamische Gärtnerin. Seit meiner Kindheit nehme ich die geistige Welt wahr. Mein Anliegen ist es, in Vorträgen, Workshops und Seminaren Interessierte anzuregen, ihre eigenen Wahrnehmungsmöglichkeiten zu entdecken.

Anna Cecilia Grünn, biodynamic gardener. Since my childhood I have perceived the spiritual world. My aim is to encourage interested people to discover their own possibilities of perception in lectures, workshops and seminars.

Benno Otter (Workshop 20)

 

Barbara Bäumler (Künstlerischer Kurs/Artistic cours 33)

Eurythmistin.

 

Brigitte Kowarik (Künstlerischer Kurs/Artistic cours 39)

Speech formation.

 

Claudy Jongstra (Michaelbrief/Michael letter, Art Exhibition)

 

Clemens Gabriel (Workshop 19)

 

Clemens von Schwanenflügel (Workshop 18)

Clemens von Schwanenflügel, verheiratet, vier Töchter, dreissig Jahre als Gärtner Mitglied in der Betriebsgemeinschaft von Hof Wörme, lange Jahre aktiv als Dozent und Seminarleiter in der Freien Ausbildung in Norddeutschland, Arbeit mit Schulen, vor allem 9. und 3. Klassen.

 

Christina Henatsch (Vortrag/Lecutre)

Christina Henatsch - dipl. agr. ing - seit 20 Jahren tätig in der Gemüsezüchtung und Züchtungsforschung- auf Gut Wulfsdorf - Demeter im Nordosten von Hamburg - im Rahmen des Vereins Kultursaat, Mitglied der Gesellschaft für Bildekräfteforschung.

 

Christina Spieß (Workshop 17)

Christina Spieß studiert an der Universität zu Köln den Master Ethnologie mit Schwerpunkt auf Mensch-Umwelt Beziehungen. Sie interessiert sich insbesondere dafür, welche Bedeutung die Natur für den Menschen besitzt und in welcher Wechselwirkung sie zueinander stehen. Aktuell schreibt sie ihre Masterarbeit zur Beziehung zwischen Mensch und Heilpflanze.

Christina Spieß is studying at the University of Cologne for a Master's degree in Ethnology with a focus on human-environment relations. She is particularly interested in the significance of nature for humans and the interactions between them. She is currently writing her master's thesis on the relationship between humans and medicinal plants.

Christine Rüter (Workshop 25)

geb. 1962 in Delmenhorst bei Bremen. Verheiratet, drei Kinder. Eurythmistin. Pädagogische Tätigkeit an zwei verschiedenen Waldorfschulen.  Seit 10 Jahren in eigener Praxis als Heilpraktikerin auf dem Demeter Hof in Wörme tätig, mit den Schwerpunkten:  Anthroposophische Medizin, klassische Homöopathie, Coaching und Erziehungsberatung.

Christine Sutter (Workshop 6)

Christine Sutter, Forscher im Institut für Strömungswissenschaften in Herrischried, Mitglied der Gesellschaft für Bildekräfteforschung. Forschungs- und Seminartätigkeit im Bereich der Wasserqualität, der Lebenskräfte und der kosmischen Einflüsse.

Christine Sutter, chercheur à l'institut pour la science des fluides, membre de la société de recherche sur les forces formatrices. Activité de recherche et séminaires dans le domaine de la qualité de l'eau, des forces de vie et des influences cosmiques.

 

Christoff Klemmer (Vortrag/Lecture, Workshop 7)

Christof Klemmer, geb, 1953, hat nach der landw. Meisterprüfung im Jahre 1979 den biodynamischen Hof Sophienlust gemeinsam mit anderen Menschen in Norddeutschland aufgebaut. Der Hof wird von einer Betriebsgemeinschaft bwirtschaftet. Über die ganzen Jahre seiner Tätigkeit auf dem Hof bestand eine enge Zusammenarbeit mit der Sektion für Landwirtschaft. Diese Beziehung inspirierte ihn immer wieder, sich um einen durch die Anthroposophie erweiterten Blick auf die Natur und die Menschen zu bemühen. Seit dem Jahr 2015 ist er bei Demeter im Norden beschäftigt. Im Zuge dieser Tätigkeit betreut er ca. 100 Demeter - Höfe.

 

Constanza Kaliks (Vortrag/Lecture)

Geboren 1967 in Chile, aufgewachsen in Brasilien. Mathematikstudium in São Paulo, Besuch des Lehrerseminars am Goetheanum. Neunzehn Jahre Mathematiklehrerin an der Oberstufe der Steinerschule in São Paulo und Dozentin in der Lehrerausbildung. Doktor in Erziehungswissenschaften. Seit 2012 Leiterin der Jugendsektion am Goetheanum. Seit 2015 Mitglied des Vorstandes der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft.

 

Dan McKanan (Vortrag/Lecture)

Dan McKanan ist Emerson Senior Dozent an der Harvard Divinity School, wo er seit 2008 unterrichtet. Er wurde zum ersten Mal mit der Biodynamik vertraut gemacht, als er im Sommer 1996 eine Beteiligung an der Angelic Organics CSA erwarb. Er ist Autor von Eco-Alchemy: Anthroposophy and the History and Future of Environmentalism (University of California Press, 2017). Derzeit arbeitet Dan an einem neuen Buch mit dem Titel Camphill and the Future: Spiritualität und Behinderung in einer sich entwickelnden Gemeinschaftsbewegung. Er lebt in der Nähe von Boston mit seiner Ehefrau Tammy und seiner Tochter Oriana.

Dan McKanan is the Emerson Senior Lecturer at Harvard Divinity School, where he has taught since 2008. He was first introduced to biodynamics when he purchased a share in the Angelic Organics CSA in the summer of 1996. He is the author of Eco-Alchemy: Anthroposophy and the History and Future of Environmentalism (University of California Press, 2017). Currently, Dan is completing a new book entitled Camphill and the Future: Spirituality and Disability in an Evolving Communal Movement. He lives near Boston with his spouse Tammy and daughter Oriana.

 

Dierk Augustin (Workshop 21)

 

Dorian Schmidt (Vortrag/Lecture)

 

Eileen Scheller (Workshop 16)

 

Elena Zaramella (Künstlerischer Kurs/Artistic cours 43)

Biodynamic teacher and art teacher. Experience with making of biodynamic preparations and teaching in biodynamic agriculture in professional trainings for ten years. Biodynamic farmer and beekeeper. Studies in art therapy in StellaMaris, an antroposophic art therapy school.

 

Esther Gerster (Künstlerischer Kurs/Artistic cours 42)

Künstlerin.

 

Fabio Montelatici (Workshop  10)

Fabio Montelatici is a Waldorf teacher (and in-training-eurythmist), anthroposophical lecturer and writer. Former biodynamical farmer, researcher in the field of nutrition, Fabio worked in the last 20 years in northern, central and southern Italy in biodynamic projects and Waldorf schools (both as a teacher and as a board member), working deeply to bring the threefolded social impulse to practical life. Fabio works in the Waldorf school "Il Raggio" in northern Italy.

 

Gaëtane Fernex (Künstlerischer Kurs/Artistic cours 36)

Eurythmistin.

 

Gerti Staffend (Künstlerischer Kurs/Artistic cours 40)

Sprachgestalterin.

 

Giulia Cavalli (Künstlerischer Kurs/Artistic cours 37)

Eurythmistin.

 

Gunter Gebhard (Workshop 24)

 

Hans Supenkämper (Workshop 20)

 

Hans-Christian Zehnter (Vortrag/ Lecture)

Hans-Christian Zehnter, geb. 1963, Diplom-Biologe. Von 1993 bis 2000 Mitarbeiter der Naturwissenschaftlichen Sektion am Goetheanum Dornach. Danach Mitarbeit in der Redaktion der Wochenschrift „Das Goetheanum" sowie in der Goetheanum-Administration. Seit 2016 Herausgeber und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rudolf Steiner Archiv in Dornach. Dozent und Publizist im Bereich anthroposophische Naturanschauung. Aktuelle Bücher: „Lichtmess, Essay zum Wesen des Lichtes“ (Münchenstein 2017); „Warum singen Vögel?“ (Zürich 2018); "Die zwölf Sinne in der seelischen Beobachtung – eine Exkursion“ (zusammen mit Dietrich Rapp; Münchenstein 2019).

 

Helen van Zyl (Workshop 23)

 

Henri Murto (Vortrag/ Lecture)

Henri Murto ist 37 Jahre alter biologisch-dynamischer Bauer/Gärtner auf dem biologisch-dynamischen Bauernhof Rekola in Finnland. Rekola ist ein 400 Jahre alter Familienbetrieb und der älteste bd.farm in Finnland. Henri wurde in Helsinki geboren, ist aber seit über 20 Jahren in der Biodynamik tätig. Die praktische Arbeit mit der Biodynamik und das Studium der Anthroposophie über 20 Jahre hinweg waren große Inspirationen, um Rhythmen tiefer zu erforschen und diese alte Weisheit auf neue Weise in einen Alltag zu integrieren. Seit 2018 ist Henri Murto auch als Generalsekretär der Anthroposophischen Gesellschaft in Finnland tätig.

Henri Murto is 37-years old biodynamic farmer/gardener at Rekola biodynamic farm in Finland. Rekola is 400 year old family farm and it is the oldest bd.farm in Finland. Henri was born in Helsinki, but have been involved in biodynamics over 20 years. Working practically with biodynamics and studying anthroposophy over 20 years have been huge inspirations to study rhythms more deeply and connect this old wisdom in a new way into a daily life. Since 2018 Henri Murto has worked also as general secretary of the anthroposophical society in Finland.

 

Isabelle Bissonnett (Workshop 2)

Isabelle Bissonnet, 48 years old, farmer with her man. They have livestock, goats and cows; they cultivate grains, fruit trees, grassland and have shaped their farm as an organism. They transform our agricultural production and sell it directly.

Jane Johansen (Künstlerischer Kurs/Artistic cours 29)

 

Jean-Michel Florin (Michaelbrief/Michael letter, Workshop 7)

Aufgewachsen auf einem kleinen Bauernhof auf dem Land. Studium der Landwirtschaft und des Naturschutzes (BTS Protection de la Nature). 1984 - 86 Mitarbeiter in der Umweltbildung. 1987 wissenschaftliches Studienjahr am Institut für Kontextualwissenschaften am Goetheanum. Seit 1988: Koordinator der Biodynamischen Vereinigung in Frankreich; Redaktion der Zeitschrift: Biodynamik; Kurse, Seminare und Vorträge in Frankreich und anderen Ländern für Landwirte, Pädagogen und Therapeuten zu den Themen: Goetheanische Botanik, Heilpflanzen, Landschaft, etc. Mitorganisation der zweijährigen Ausbildung zum biodynamischen Landbau. Übersetzung von Büchern. Aktiv in mehreren Verbänden und Netzwerken zu Umweltfragen, Goethean Science und sozialen Fragen (Petrarca, Bellis, PEUV etc.). Seit August 2010: Co-Leiter der Abteilung Landwirtschaft. Organisation: Sektion für Landwirtschaft, Goetheanum, MABD; Website: www.sektion-landwirtschaft.org , www.bio-dynamie.org

Grew up on a little farm on the countryside. Studied agriculture and nature protection (BTS Protection de la Nature). 1984 – 86 employed in the environmental education. 1987 scientific academic year at the Institute for Contextual Science at the Goetheanum. Since 1988: Coordinator of the Biodynamic Association in France; editorial staff of the journal: Biodynamis; Courses, Seminars and lectures in France and other countries for farmers, educators, therapists on the subjects: Goethean botany, medicinal plants, landscape, etc. Co-organization of the two years education to biodynamic farming. Translation of books. Active in several associations and networks to environmental questions, goethean science and social questions (Petrarca, Bellis, PEUV etc.). Since August 2010: Co-Leader of the Agriculture Section. Organisation: Section for Agriculture, Goetheanum, MABD; Website: www.sektion-landwirtschaft.org , www.bio-dynamie.org

 

João Felipe Ginefra Toni (Workshop 9)

João Felipe Toni hat Biologie und Erziehungswissenschaften an der Sao Paulo Universität in Brasilien studiert und ein Master of Science in Pflanzenökologie an der Universität Basel in Zusammenarbeit mit dem Royal Botanic Garden – Edinburgh, Schottland, abgeschlossen. Er war Gastwissenschaftler am The Nature Institute – Ghent, USA und heute ist er Doktorand im Fachgebiet der Didaktik der Botanik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, in Deutschland und arbeitet sowohl als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Naturwissenschaftlichen Sektion am Goetheanum als auch Naturwissenschaften Lehrer an der Rudolf Steiner Schule Zürcher Oberland in der Schweiz.

Joseneidy Oliveira Pinheiro

Born in a forest community in Brasiléia / Acre - Brazil, in 1986, she is an Agricultural Engineer graduated from the School of Agriculture of the Tropical Humid Region (EARTH University), with a master's degree in Tropical Agroforestry Systems from the Tropical Agronomical Center of Investigation and Teaching (CATIE). Since 2014, she is a technical advisor to the Acre Pro-Indian Commission Territorial and Environmental Management Program, supporting the planning and maintenance of demonstrative models of agro-ecological production of the Forest Peoples Training Center (CFPF), conducting workshops and technical advisory services to indigenous agroforestry agents (AAFIs) on indigenous lands in Acre. In addition, she also participate as a teacher in AAFIs training courses on the following disciplines: Agroforestry, Indigenous Ecology, Environmental Education and Organic Vegetable Garden. For two years she coordinated the CFPF and the Territorial and Environmental Management Program. In 2019, she contributed to the training process of the Indigenous Environmental Agents (AGAMIN) in the municipality of Oiapoque, Amapá, mediating Agroforestry classes and guiding some AGAMIN with their conclusion work projects. She is a co-founder of Gikitaya Socioambiente company, as manager, develops the advisory activities on forestry, environmental, agroecological and socio-environmental topics. She is also a rural producer in the Pura Vida farm, where since 2016 she has been implementing agro-ecological production systems.

 

Karl Ebermann (Workshop 4)

 

Karsten Massei (Workshop 27)

Karsten Massei, 1963 in Berlin geboren lebt, seit 1987 in der Schweiz. Er ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Tätig als Autor, Kursleiter und Heilpädagoge. Gibt Seminare zur Praxis der übersinnlichen Wahrnehmung, die vor allem dem Erkennen der geistigen Geheimnisse der Naturreiche und der Landschaften gewidmet sind. Dem geistigen Wesen der Bienen widmet er seit Jahren viel Aufmerksamkeit. Aus seiner Forschungsarbeit sind seit 2011 sechs Bücher entstanden. Eines beschäftigt sich mit den Gaben der Bienen. Das letzte trägt den Titel: Erde und Mensch. Webseite: www.karstenmassei.ch

 

Klaus Wais (Workshop 19)

Klaus Wais, praktischer Landwirt seit 1988 auf dem eigenen Betrieb bei Stuttgart, Ausbildung auf verschiedenen Demeter-Höfen, Naturwissenschaftliches Studienjahr am Glashaus, anschliessend Agrarstudium in Hohenheim,seit Anfang 90 er Jahre Mitglied im Vertreterkreis für Landwirtschaft, langjährige Mitarbeit im Grundlagenforum des Demeter e.V.in Deutschland.

 

Lilian Hill (Erlebnisskizze/Life Sketch)

 

Luc Ambagts (Workshop 4)

Luc Ambagts (NL, 1957) studierte Mathematik und Physik in Amsterdam und Landwirtschaft am Warmonderhof. Er arbeitete über sieben Jahre an der Freien Schule in Zutphen, als Lehrer und in der Schulorganisation. Danach war er an verschiedenen Landwirtschafts- und Bildungsprojekten im In- und Ausland beteiligt. Er ist ein erfahrener Workshopleiter und Coach für Menschen in anthroposophischen Arbeitsbereichen. Seit 2009 ist er als Policy Officer bei der Verein für biologisch-dynamischen Landbau und Ernährung in den NIederlande tätig.

Luc Ambagts (NL, 1957) studied mathematics and physics in Amsterdam and agriculture at Warmonderhof. He worked for over seven years at the Waldorf School in Zutphen, as a teacher and in the school organisation. After that he was involved in various agricultural and educational projects, both in the Netherlands and abroad. He is an experienced workshop leader and coach for people in anthroposophical work areas. Since 2009 he has been working as a policy officer at the Association for Bio-Dynamic Agriculture and Nutrition in the Netherlands.

Luc Ambagts (NL, 1957) a étudié les mathématiques et la physique à Amsterdam et l'agriculture à Warmonderhof. Il a travaillé pendant plus de sept ans à l'école Rudolf Steiner de Zutphen, comme éducateur et dans l'organisation scolaire. Par la suite, il a participé à divers projets agricoles et éducatifs, tant aux Pays-Bas qu'à l'étranger. Il est un coach pour les personnes travaillant dans les domaines anthroposophiques. Depuis 2009, il travaille l'Association pour l'agriculture et la nutrition biologiques dynamiques en Hollande.

Lucien Turci (Workshop 1)

 

Marcia Marggraf (Künstlerischer Kurs/Artistic cours 38)

 

Marcela Vega Toy (Erlebnisskizze/Life Sketch, Workshop 8)

 

Maria Rechsteiner (Künstlerischer Kurs/Artistic cours 31)

Gesang.

 

Markus Buchmann (Workshop 22)
Laborant, Bildekräfteforschung

 

Markus Hurter (Künstlerischer Kurs/Artistic cours 28, Workshop 1)

 

Martin von Mackensen (Workshop 24)

 

Martina Geith (Workshop 5)

 

Matthias Zaiser (Workshop 13)

Matthias Zaiser gelernter Landwirt u. Diplom Ökonom (Witten/Herdecke), begleitet seit 2003 mit seinem Büro landwirtschaftliche Betriebe, Verarbeiter u. Händler im Bio-Lebensmittelsektor, Non-Profit-Organisationen, sowie Verbände. Matthias Zaiser ist Aufsichtsrat der Kulturland eG, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Landbauforschungsgesellschaft mbH, dem freien Träger der Bauckhöfe und Vorstand der gem. Treuhandstelle Hamburg e.V., sowie Mitinitiator des Netzwerks Landwirtschaft ist Gemeingut!. Website: www.matthiaszaiser.de / www.kulturland.de / www.hohage-may.de

 

Michael Weiler (Workshop 27)

Michael Weiler, *1956, Familie mit 5 Kindern und 5 Enkeln, Agraringenieur, Imker seit 38 Jahren, Fachberatung für Demeter-Bienenhaltung - mehr Info und weiterführende Texte über www.Der-Bienenfreund.de

 

Michaela Schaedel (Künstlerischer Kurs/Artistic cours 44)

 

Nasari Chavhan (Vortrag / Lecture)

 

Niklaus Bolliger (Workshop 21)

 

Ola Aukrust (Workshop 17)

Ola Aukrust, aufgewachsen auf elterlichen Hof in Lom, zwischen den höchsten Bergen in Norwegen. Lehrerausbildung, Naturwissenschaftliches Studienjahr am Goetheanum, Studium Kunstgeschichte. Hofübernahme 1986, Schwerpunkt Kräuteranbau und Aufarbeitung, Kulturhaus und Besuchsgarten auf dem Hof. Familie mit 5 Kinder. Die Schönheit ist eine Grundlage für die Freude an der Arbeit!

Ola Aukrust grew up on a parental farm in Lom, between the highest mountains in Norway. Teacher training, science year at the Goetheanum, art history studies. Takeover of the farm in 1986, focus on herb cultivation and processing, culture house and visiting garden on the farm. Family with 5 children. The beauty is a basis for the joy in the work!
 

Particia Roth (Erlebnisskizze / Life Sketch)

Born in São Paulo - Brazil, in 1978, she studied at the Waldorf Rudolf Steiner School from Pre to High school. Obtained a major in Forest Engineering and Pedagogy, with professional specialization in Youth and Adult Education. In 2002 she moved to Xapuri – Acre to work on the Chico Mendes Agro-Extraction Settlement Project, soon becoming the Manager of Community Multi-Use Forest Management at the Secretariat of Technical Assistance and Agroforestry Extension (SEAPROF). In 2005 she worked at the Amazon Workers Center (CTA) with community formation and organization and, since 2006, she has been a public servant of the Acre State Government, where she worked for 9 years at the Forest School Center for Professional and Technological Education (IDM), as instructor-mediator, then technical and pedagogic coordinator. Since 2015 she has been working at the State Secretary of the Environment (SEMA), coordinating the Department of Extractivism and Non-Timber Forest Products, where she develops activities with the Acre Sustainable Development Program (PDSA), promoted by the Inter-American Development Bank-IDB, providing technical and financial support to extractive and indigenous communities which are developing Amazonian oilseeds and forest seed value chains. In the mission of raising two children of her own, since 2015, she has helped to organize a family group that develops extracurricular activities with children of various ages, very much inspired by Waldorf pedagogy.

Petra Derkzen (Workshop 15)

Petra Derkzen ist in den Niederlanden tätig als biologischdynamische Landwirtin auf einem 100 Hektar grossen Hof mit umfangreichem Gemüse- und Getreideanbau. Sie ist auch Vorstandsmitglied von Demeter International und koordiniert zusammen mit der Sektion für Landwirtschaft Forschung, Ausbildung und Beratung für die Biodynamische Bewegung.

 

Petra Rizzardo (Workshop 10)

Petra Rizzardo is a Waldorf teacher and Bothmer gymnastics teacher. She came to Bothmer gymnastics from classical dancing, to reshape her relationship with movement in the light of anthroposophy. She is an ongoing researcher in movement, working through it to help children develop logical and mathematical skills. She works in "Il Raggio" Waldorf School in Teolo (PD), in the north-eastern Italy - school she contributed to create.

 

Philine Dienger (Workshop 22)
Winzerin

 

Rachel Pomeroy (Erlebnisskizze / Life Sketch)

 

Regina Lutke Schipholt-Koloska (Workshop 5)

 

René Becker (Workshop 2)

 

Reto Ingold (Workshop 12)

 

Riho Peter-Iwamatsu (Künstlerischer Kurs/Artistic cours 35)

Eurythmistin.

 

Sabrina Menestrina (Workshop 11)

Sabrina Menestrina ist Tierarzt, arbeitet im Gesundheitsamt in Udine (IT), ist im vorstand der IBDA und koordiniert die Tiermedizin Abteilung in der Medizinischen Sektion am Goetheanum.

 

Schirin Oeding (Workshop 15)

MSc. Ökolandbau, Demeter-Landwirtin in der bayrischen Oberpfalz und Projekt-Koordinatorin beim Demeter e.V.

MSc. Organic Agriculture, biodynamic farmer in Upper Palatinate, Bavaria, and project coordinator for Demeter e.V.

 

Selina Dostie (Workshop 3)

Auszubildende am Camphillseminar am Bodensee. Seit ihrer Kindheit ist sie in Verbindung mit geistigen Wesen, außerdem ist sie zweisprachig aufgewachsen in einer französisch-deutschen Familie, sodass sie im Workshop auch zwischen diesen beiden Sprachen vermitteln kann.

Trainee at the Camphill Seminar at Lake Constance. Since her childhood she has been in contact with spiritual beings, and she grew up bilingually in a French-German family, so that she can also mediate between these two languages in the workshop.

Sibylle Burg  (Künstlerischer Kurs/Artistic cours 34)

Eurythmistin.

 

Simone Helmle (Workshop 12)

Simone Helmle leitet die Demeter Akademie in Deutschland, Reto Ingold ist in der biodynamische Beratungs- und Bildungsarbeit weltweit aktiv.

 

Steffen Schneider (Workshop 14)

 

Susanna Küffer Heer (Künstlerischer Kurs/ Artistic Cours 30)

Gesang.

 

Thea Maria Carlson (Vortrag/Lecture, Workshop 14)

Thea Maria Carlson ist Geschäftsführerin der Biodynamic Association in den Vereinigten Staaten von Amerika. Thea ist eine Führungskraft, Moderatorin, Pädagogin und Landwirtin, die sich dem Aufbau von lebendigem Boden, dem Anbau von nahrhaften Lebensmitteln und der Pflege lebendiger Gemeinschaften verschrieben hat. Sie lebt in Kalifornien, auf einem Land, das ursprünglich von Lake Miwok, Pomo und Wappo bewohnt wurde. Seit 2011 entwickelt Thea die Programme der Biodynamischen Vereinigung und erforscht neue Wege, um das Unternehmen zu führen und weiterzuentwickeln. Ihre bisherigen Erfahrungen umfassen den biologischen und biodynamischen Landbau, den Unterricht in Gartenbau, Ernährung und Bienenzucht sowie die Organisation von strategischen Kommunikationstrainings für gemeinnützige Führungskräfte.

Thea Maria Carlson is Executive Director of the Biodynamic Association in the United States of America. Thea is a leader, facilitator, educator, and farmer dedicated to building living soil, growing nutritious food, and nurturing vibrant communities. She lives in California, on land originally stewarded by Lake Miwok, Pomo, and Wappo people. Since 2011, Thea has been developing the Biodynamic Association’s programs and exploring new ways to manage and evolve the organization. Her previous experience includes organic and biodynamic production farming; teaching gardening, nutrition, and beekeeping; and organizing strategic communications trainings for nonprofit leaders.

 

Thierry Bordage (Workshop 6)

 

Thomas Mayer  (Führung/Guided tour 50)

 

Thomas Schmid (Workshop 15)

Landwirt in der Hofgemeinschaft Heggelbach seit 30 Jahren. Der Prozess des Generationenwechsels in der Gemeinschaft habe wir erfolgreich außerhalb der Familie durchgeführt. Seit einigen Jahren bin ich Berater für die Organisation und Gestaltung von Hofgemeinschaften, von Generationswechsel und von Hofentwicklung. Website: www.wir-kooperieren.org

 

Uli Johannes König (Vortrag/Lecture, Workshop 23)

Studium der Agrar- und Geowissenschaften in Göttingen. PH-These über ein biodynamisches Thema. Seit 1989 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für biodynamische Forschung e.V. / Forschungsring e.V. in Darmstadt. Interessenschwerpunkte sind Themen der Kompostierung, der Bodenfruchtbarkeit und biodynamischer Präparate. Besonderes Interesse gilt der Verbindung von Naturwissenschaften und hochsensiblen Methoden, insbesondere der Forschung "Bildekraefte". Organisation: Forschungsring e.V.; Website: www.forschungsring.de

Study of Agro- and Geoscience in Göttingen. PH-thesis on a biodynamic theme. Since 1989 scientist at the Institute for biodynamic research e.V. / Forschungsring e.V. in Darmstadt. Main points of interests are topics of compost making, soil fertility and biodynamic preparations. Special interest is the connection of natural science and super sensitive methods especially the “Bildekraefte” research. Organisation: Forschungsring e.V.; Website: www.forschungsring.de

 

Ursula Hofmann  (Künstlerischer Kurs/Artistic cours 41)

Sprachgestalterin.

 

Ursula Järvi - Bindler (Workshop 5)

 

Ursula Marhenke (Workshop 3)

Eurythmistin, Werk- und Hauswirtschaftslehrerin, Erziehungsberartein und war als Bäuerin tätig. Sie beschäftigt sich seit einigen Jahren insbesondere mit der Ackereurhythmie und der Möglichkeit, über die Eurhythmie die Lebenskräfte der Natur zu stärken. Sie hat zwei erwachsene Söhne.

Farmer, Eurhythmist, Teacher. For some years now she has been particularly concerned with agricultural rhythms and the possibility of using eurhythmy to strengthen the life forces of nature. Mother of two grown-up sons.

Ute Kirchgaesser (Vortrag/Lecture, Workshop 25)

 

Uwe Geier (Workshop 16)

¹ Wer mehr zahlen kann, hilft mit, dass die Tagung sich selber trägt bzw. unterstützt die Arbeit der Sektion.
² Für Pensionierte/Senioren, Erwerbslose, Militärdienst-/Zivildienstleistende, Menschen mit Behinderungen (IV-Rente).Ermässigung kann nur bei beigelegtem Nachweis/Kopie gewährt werden.
³Für Studierende, SchülerInnen, Auszubildende. Ermässigung kann nur bei beigelegtem Nachweis/Kopie gewährt werden.
⁴ Ihre Zweit- und Drittwahl wird berücksichtigt, wenn zum Zeitpunkt Ihrer Anmeldung Ihre Erstwahl bereits ausgebucht/entfallen ist oder später ausfallen sollte. Falls Sie weder in der Erst-, Zweit- oder Drittwahl einen Platz erhalten können, werden Sie nach Möglichkeit benachrichtigt. Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen bei Tagungsbeginn.
Die Gruppenunterkunft ist ausgebucht! Es besteht jedoch ein Abrufkontingent bei der Jugendherberge Basel in 4-Bettzimmern. Buchungscode „Goetheanum“, selbstverständlich können auch Zimmer zur Einzel- oder zweierbelegung anfragt werden. Näheres unter: https://www.youthhostel.ch/de/hostels/basel/



Stornierung: Die schriftliche Stornierung der Tagungsteilnahme ist bis 14 Tage vor Tagungsbeginn kostenlos möglich (Datum des Poststempels). Danach werden 50% des Tagungsbetrages erhoben. Die Stornierung der Verpflegung, des Frühstücks oder der Parkkarte ist bis 1 Tag vor Tagungsbeginn kostenfrei. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag ist der gesamte Rechnungsbetrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten eine(n) Ersatzteilnehmer(in). 

Rücktrittskostenversicherung: Gegen Gebühr (5% der Gesamtkosten, mind. 10 CHF) kann eine Versicherung für den mit dieser Anmeldung gebuchten Gesamtbetrag abgeschlossen werden, welche bei Krankheit (einschl. eigener, im Haushalt lebender Kinder, des Ehepartners), Verlust des Arbeitsplatzes sowie höherer Gewalt die gesamten Rücktrittskosten deckt. Die Versicherungsbedingungen erhalten Sie auf Anfrage oder können heruntergeladen werden.

Versicherungsbedingungen

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs)

Wege zum Geistigen in der Landwirtschaft
Tagung der Sektion für Landwirtschaft am Goetheanum
von Mittwoch, 5. bis Samstag, 8. Februar 2020

Anmeldung erbeten bis: Mittwoch, 22. Januar 2020

Tagungspreise:
Förderpreis¹:   520 CHF inkl. Verpflegung: 670 CHF
Normalpreis:   320 CHF inkl. Verpflegung: 470 CHF
Ermässigt²:     220 CHF inkl. Verpflegung: 370 CHF
Studenten³:    120 CHF inkl. Verpflegung: 270 CHF

Tagungsverpflegung

Die Tagungsverpflegung (vegetarisch) beinhaltet 3 Mittag- und 3 Abendessen zum Gesamtpreis von 150 CHF. Separat kann Frühstück (3x) zum Gesamtpreis von 45 CHF gebucht werden. Die Mahlzeiten sind nicht einzeln buchbar. Laktose- und glutenfreie Verpflegung kann bereitgestellt werden, andere Nahrungsmittelunverträglichkeiten können in diesem Rahmen leider nicht berücksichtigt werden.

Gruppenunterkunft
für die Dauer der Tagung: 3 Nächte vom 5.2. abends bis 8.2.20 morgens für 30 CHF oder 4 Nächte vom 5.2. abends bis 9.2.20 morgens für 40 CHF. Die Plätze sind begrenzt; Matratzen auf dem Boden; bitte Schlafsack, Kissen und Laken mitbringen.

Zusätzlich besteht ein Abrufkontingent bei der Jugendherberge Basel mit 4-Bettzimmern. Buchungscode „Goetheanum“, selbstverständlich können auch Zimmer zur Einzel- oder zweierbelegung anfragt werden. Näheres unter: www.youthhostel.ch/de/hostels/basel/

Parkkarte
Parkkarte für die Dauer der Tagung: 25 CHF (nicht unmittelbar um das Goetheanum). Bei Behinderung bitte Ausweis sichtbar im Auto hinterlegen.

Zahlungsmodi/Bestätigung
Bei Gruppenanmeldungen erhält die Institution eine Sammelrechnung; nachträgliche Anmeldungen können nur einzeln gebucht und abgerechnet werden.

Kreditkarte (alle Länder): Der Totalbetrag wird nach Bearbeitung der Anmeldung Ihrer Karte belastet. Die Anmelde- und Zahlungsbestätigung wird Ihnen per E-Mail oder Post zugesandt.

Rechnung Schweiz: Nach Bearbeitung Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung mit Rechnung. Bitte beachten Sie, dass Rechnungen nur bis 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn verschickt werden. Danach sind nur noch Zahlungen per Abbuchung der Kreditkarte oder bei Ankunft möglich.

Rechnung Euro-Raum: Nach Bearbeitung Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung mit Rechnung (deutsches Euro-Konto). Bitte beachten Sie, dass Rechnungen nur bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn verschickt werden. Danach sind nur noch Zahlungen per Abbuchung der Kreditkarte oder bei Ankunft möglich.

Andere Länder: Nach Bearbeitung Ihrer Anmeldung wird Ihnen eine Anmeldebestätigung per Post oder E-Mail zugestellt. Die Zahlung erfolgt entweder per Abbuchung der Kreditkarte oder bei Ankunft am Empfang. Zahlungen per Überweisung sind nicht möglich.

Bitte beachten Sie, dass der Tagungsbeitrag vor Beginn der Tagung bei uns eingegangen/entrichtet sein muss.

Tagungskarten: Bezahlte Karten können ebenso wie bis dahin nicht bezahlte bis spätestens eine halbe Stunde vor Beginn am Empfang abgeholt werden. Neben Bargeld in CHF oder € akzeptieren wir auch VISA, MasterCard, ec-direkt und Postcard-Schweiz.

Stornierung
Die schriftliche Stornierung der Tagungsteilnahme ist bis 14 Tage vor Tagungsbeginn (22.1.20) kostenlos möglich (Datum des Poststempels). Danach werden 50% des Tagungsbetrages erhoben. Die Stornierung der Verpflegung, des Frühstücks, der Gruppenunterkunft oder der Parkkarte ist bis 1 Tag vor Tagungsbeginn (4.2.20) kostenfrei. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag ist der gesamte Rechnungsbetrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten eine(n) Ersatzteilnehmer(in).

Rücktrittskostenversicherung
Gegen Gebühr (5% der Gesamtkosten, mind. 10 CHF) kann eine Versicherung für den mit dieser Anmeldung gebuchten Gesamtbetrag abgeschlossen werden, welche bei Krankheit (einschl. eigener, im Haushalt lebender Kinder, des Ehepartners), Verlust des Arbeitsplatzes sowie höherer Gewalt die gesamten Rücktrittskosten deckt.

¹ Wer mehr zahlen kann, hilft mit, dass die Tagung sich selber trägt bzw. unterstützt die Arbeit der Sektion.
² Für Pensionierte/Senioren, Erwerbslose, Militärdienst-/Zivildienstleistende, Menschen mit Behinderungen (IV-Rente).Ermässigung kann nur bei beigelegtem Nachweis/Kopie gewährt werden.
³Für Studierende, SchülerInnen, Auszubildende. Ermässigung kann nur bei beigelegtem Nachweis/Kopie gewährt werden.

Zum Goetheanum kommt man ...

mit dem Zug:
ab Bahnhof Basel SBB Richtung Laufen mit der S3 bis Dornach-Arlesheim, dann weiter mit Ortsbus 66 bis Haltestelle "Goetheanum".

mit der Strassenbahn:
ab Basel SBB mit Linie 10 bis Bahnhof Dornach-Arlesheim. Weiter mit Ortsbus 66 bis Haltestelle "Goetheanum".

mit dem Auto:
Autobahn Basel Richtung Delémont, Ausfahrt Reinach-Süd, Wegweiser Dornach, dann Wegweiser Goetheanum. Die Parkplätze am Goetheanum sind gebührenpflichtig (auch am Abend und an Wochenenden sowie Feiertagen)

zu Fuss:
15 Minuten vom Bahnhof Dornach-Arlesheim

Haus Friedwart
Lärchenweg 11, 4143 Dornach
EZ ab 70 CHF inkl. Frühstück
DZ ab 110 CHF inkl. Frühstück
5 Min. Fussweg zum Goetheanum

Begegnungszentrum
Sonnhaldeweg 1, 4143 Dornach
EZ ab 55 CHF
DZ ab 90 CHF
MBZ ab 30 CHF
10 Min. Fussweg zum Goetheanum

Kontakt

friedwartnoSpam@goetheanum.ch 
www.friedwart.ch
Tel. +41 61 706 42 82

Hotels

Einige Hotels bieten auf Nachfrage spezielle Konditionen und Sonderangebote für Goetheanum-Tagungsbesucher an

Stiftung Kloster Dornach
Amtshausstrasse 7, 4143 Dornach
Tel. +41 61 701 12 72
Fax +41 61 701 12 49
www.klosterdornach.ch 

Anzahl Zimmer: 32
EZ ab 75 CHF, Messepreis ab 115 CHF 
DZ ab 120 CHF, Messepreis ab 160 CHF
Etagenduschen, bis zum 1. Stock rollstuhlgängig (Treppenlift, Bad und Toiletten)
15 Min. Fussweg zum Goetheanum

Engeli-Garni
Bruno Ritter
Unterdorfstrasse 29, 4143 Dornach
Tel.    +41 61 631 00 00
Fax.   +41 61 701 13 01
www.engeli-garni.ch

Anzahl Zimmer: 8
Standardzimmer Einzelbenutzung 95 CHF mit Frühstück
Grosses Zimmer Einzelbenutzung 125 CHF mit Frühstück
jede weitere Person im Zimmer + 55 CHF
Garageplatz in der Nähe (gratis)
15 Min. Fussweg zum Goetheanum

Hotel Jura
Bruggweg 61, 4143 Dornach
Tel. + 41 61 706 98 00
Fax + 41 61 701 98 19
www.hoteljura.ch 

Anzahl Zimmer: 11
EZ ab 80 CHF
DZ ab 150 CHF
5-10% Gruppenrabatt
15 Min. Fussweg zum Goetheanum

Hotel Gasthof zum Ochsen ****
Ermitagestrasse 16, 4144 Arlesheim
Tel. +41 61 706 52 00
www.ochsen.ch 

4 Sterne
Anzahl Zimmer: 35
EZ ab 129 CHF
DZ ab 149 CHF
15 Min. Fussweg zum Goetheanum

Unterkunft bietet auf Nachfrage Sonderkonditionen für Goetheanum-Tagungsbesucher an.

Hotel Eremitage Arlesheim
Ermitagestrasse 2, 4144 Arlesheim
Tel. +41 61 701 54 20
Fax +41 61 701 37 20
www.eremitage.ch 

Anzahl Zimmer: 27
EZ ab 115 CHF
DZ ab 180 CHF
20 Min. Fussweg zum Goetheanum

Unterkunft bietet auf Nachfrage Sonderkonditionen für Goetheanum-Tagungsbesucher an.

Gasthaus zum Stärne
Ermitagestrasse 1, 4144 Arlesheim
Tel. +41 61 701 99 52
www.werkstar.ch 

Anzahl Zimmer: 5
EZ ab 55 CHF
DZ ab 90 CHF
Frühstück: 10 CHF
Arbeitsplätze für psychisch behinderte und erwerbslose Menschen.
15 Min. Fussweg zum Goetheanum

Gasthof zur Sonne ***
Untere Kirchgasse 1, 4147 Aesch
Tel. +41 61 751 17 72
Fax +41 61 751 23 13
www.sonneaesch.ch 

3 Sterne
Anzahl Zimmer: 19
EZ ab 130 CHF
DZ ab 180 CHF
10 Min. mit dem Auto zum Goetheanum

Hotel Bad Schauenburg ****
Schauenburgerstrasse 76, 4410 Liestal
Tel. +41 61 906 27 27
Fax +41 61 906 27 00
www.badschauenburg.ch 

4 Sterne
Anzahl Zimmer: 33
EZ ab 145 CHF inkl. Frühstück
DZ ab 200 CHF inkl. Frühstück

Hotel Reinacher Hof ***
Im Reinacherhof 177, 4163 Reinach
Tel. +41 61 716 94 16
Fax +41 61 416 94 10
www.hotel-reinacherhof.ch

3 Sterne
Anzahl Zimmer: 14
EZ ab 135 CHF, Wochenendpreis ab 115 CHF 
DZ ab 200 CHF, Wochenendpreis ab 175 CHF
10 Min. mit dem Auto zum Goetheanum

Hotel Hofmatt
Baselstrasse 88, 4142 Münchenstein
Tel. +41 61 416 08 48
Fax +41 61 416 08 49
www.hotelhofmatt.ch 

Anzahl Zimmer: 15
EZ ab 115 CHF
DZ ab 175 CHF
20 Min. zum Goetheanum mit öffentl. Nahverkehr

Coop Tagungszentrum
Seminarstrasse 12-22, 4132 Muttenz
Tel. +41 61 466 11 11
Fax +41 61 466 12 14
www.cooptagungszentrum.ch

Anzahl Zimmer: 37
EZ inkl. Frühstück: ab CHF 85
DZ inkl. Frühstück: ab CHF 105
Gasttaxe inkl. Ticket für ÖV: CHF 3.50
Inkl. WLAN, Parkplatz, grosszügige Parkanlage zum Verweilen
10 Min. mit dem Auto zum Goetheanum

Hotel Teufelhof
Leonhardsgraben 49, 4051 Basel
Tel. +41 61 261 10 10
www.teufelhof.com

Anzahl Zimmer: 33
EZ ab 135 CHF
DZ ab 155 CHF
+ Gasttaxe pro Nacht/Person inkl. Mobility-Ticket
40 Min. zum Goetheanum mit öffentl. Nahverkehr

Hotel bildungszentrum 21
Missionsstrasse 21, 4003 Basel
Tel. +41 61 260 21 21
www.bildungszentrum-21.ch 

Anzahl Zimmer: 74
EZ ab 140 CHF
DZ ab 160 CHF
inkl. Mobility-Ticket
40 Min. zum Goetheanum mit öffentlichem Nahverkehr

Rooms-Dornach.ch

vermittelt Zimmer und Appartements in Dornach und Arlesheim von privaten Gastgebern. Die Zimmer und Appartements befinden sich in Gehdistanz zum Goetheanum.

  • Einzelzimmer ab 55.- CHF pro Nacht
  • Doppelzimmer ab 90.- CHF pro Nacht
  • Appartements ab 110.- CHF pro Nacht

Gästehaus Faiss

  • 4 Einzel- und 3 Doppelzimmer in gemütlichem Privathaus  
  • Aufenthaltsraum mit Balkon
  • Parkplätze
  • Küchenbenützung 
  • 5 Min. Fussweg zum Goetheanum
  • Fr. 50.- für EZ; Fr. 80.- für DZ
  • Ungezwungene Atmosphäre
  • Telefonische Buchung über Tel. +41 61 701 15 80

Unterkunft in Jugendherberge Basel

Für die Dauer der Landwirtschaftlichen Tagung haben wir für unsere Gäste ein Kontingent in der Jugendherberge Basel gebucht. Diese liegt sehr schön in der Basler Altstadt. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Ticket im Übernachtungspreis inklusive) brauchen Sie ca. 40 Minuten (inkl. Fusswegen) zum Goetheanum. Buchbar nach Verfügbarkeit bis zum 31.01.2020.

Buchungsmöglichkeiten
5.-8.02.2020, 3 Nächte inkl. Frühstück, Kurtaxe und mobility ticket ca. 136 CHF (45 CHF pro Nacht)
Buchungscode:
Goetheanum

5.-9.02.2020, 4 Nächte inkl. Frühstück, Kurtaxe und mobility ticket ca. 181 CHF (45 CHF pro Nacht)
Buchungscode: Goetheanum

Unterkunft in 4- oder 6-Bettzimmern.

Mobility ticket:
Die Reservationsbestätigung berechtigt am Anreisetag zur Nutzung des öffentlichen Verkehrs in der 2. Klasse vom EuroAirport oder von den Basler Bahnhöfen (Zonen 10 und 13/EuroAirport) zur Jugendherberge. Bei Anreise erhalten Sie für den ganzen Aufenthalt inkl. Abreisetag ein Mobility Ticket für Basel und Umgebung (inkl. Dornach).

Bitte buchen Sie direkt bei der Jugendherberge und nutzen Sie den oben genannten Buchungscode:
Jugendherberge Basel
St. Alban-Kirchrain 10
4052 Basel

Tel: + 41 61 272 05 72
Fax: + 41 61 272 08 33
baselnoSpam@youthhostel.ch
www.youthhostel.ch/de/hostels/basel


weitere

Jugendherbergen

Basel Back Pack
Dornacherstrasse 192, 4053 Basel
Tel. +41 61 333 00 37
Fax +41 61 333 00 39
www.baselbackpack.com 

Anzahl Betten: 81
MBZ ab 32 CHF, inkl. Mobility-Ticket
40 Min. zum Goetheanum mit öffentl. Nahverkehr

Jugendherberge Basel St. Alban
St. Alban-Kirchrain 10, 4052 Basel
Tel. +41 61 272 05 72
Fax +41 61 272 08 33
www.youthhostel.ch 

Anzahl Betten: 234
MBZ ab 41.80 CHF (Mitgliederpreis), 47.80 CHF (ohne Mitgliedsausweis)
inkl. Frühstück & Mobility-Ticket
Informationen zu Familien-, Jahres- und Gruppenmitgliedschaft unter www.youthhostel.ch 
45 Min. zum Goetheanum mit öffentl. Nahverkehr

YMCA Hostel Basel
Gempenstrasse 64, 4008 Basel
Tel. +41 61 361 73 09
Fax +41 61 363 93 35
www.ymcahostelbasel.ch 

Anzahl Betten: 150
MBZ ab 36 CHF, Frühstück ab 5 CHF
inkl. Mobility-Ticket
40 Min. zum Goetheanum mit öffentl. Nahverkehr

Camping

Camping Waldhort
Heideweg 16, 4153 Reinach
Tel. +41 61 711 64 29
Fax +41 61 713 98 35
infonoSpam@camping-waldhort.ch
www.camping-waldhort.ch  

geöffnet: März bis Oktober
Stellplatz inkl. Strom für Wohnwagen: 20 CHF, für Zelt: 12 CHF
Erwachsener: 9 CHF, Kinder: 5 CHF, Hund 3 CHF
10 Min. mit dem Auto zum Goetheanum

Camping „Uf der Hollen“
In Hochwald
Büro in Reinach
jeweils Donnerstag von 18.00 bis 20.00 Uhr
Tel. +41 61 712 02 40
Fax +41 61 599 34 18
Platzkommission, verantwortl. G. D’Agosta: Tel. +41 79 645 85 24
campingplatznoSpam@tcscampingbasel.ch 
www.tcscampingbasel.ch