Landwirtschaftliche Tagung 2019

Land-Wirtschaft - zwischen Hof und Welt
Internationale Jahreskonferenz der biodynamischen Bewegung
6. - 9. Februar 2019

Die Ökonomie der Landwirtschaft

Erstellt von Ueli Hurter | |   LWT-2019

Die Ökonomie der Landwirtschaft ist unser aktuelles Jahresthema und aus der Beschäftigung damit entsteht die nächste Landwirtschaftliche Tagung 2019....

Weiterlesen

Sponsoren

Die biodynamische Landwirtschaft produziert in direkter Partnerschaft mit der lebendigen Natur. Will sie finanziell nicht austrocknen, muss sie die Nähe zum Markt bewusst suchen. Viele Innovationen (wie z.B. CSA) sind in diesem Spannungsfeld entstanden. Die Tagung ist eine Plattform für den Austausch und die gegenseitige Inspiration für eine selbst gestaltete Land-Wirtschaft. Es werden Beispiele aus verschiedenen Ländern dargestellt. Wie können wir den Hoforganismus wirtschaftlich erfassen und gestalten? Wie funktionieren regionale assoziative Netzwerke? Hat die Landwirtschaft eine besondere Aufgabe in der Weltwirtschaft? Mit diesen Fragen und anhand von konkreten Beispielen wollen wir uns die Grundprinzipien und die Leitbilder von assoziativem Wirtschaften neu vergegenwärtigen.

Neben den Plenumsbeiträgen gibt es vertiefende Fachforen, zum Beispiel zu den Themen Foodsystems - vom Acker auf den Teller, assoziative Nord-Süd-Handelsbeziehungen, Gemeingut Boden usw. In 20 Workshops wird interaktiv der Erfahrungsaustausch gepflegt, es gibt künstlerische Kurse und Führungen am Goetheanum. Die Tagung wird in sechs Sprachen geführt (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch). Sie ist für alle interessierten Menschen offen.

Flyer als PDF

Mitwirkende sind unter anderen:

Helmy Abouleish und Mona Lenzen Abouleish (Ägypten), Gerald Häfner (Deutschland), Änder Schanck (Luxemburg), Ganguly Choitresh Kumar und Kairaly Manisha (Indien), Christoph Simpfendörfer (Deutschland), Boris Voelkel (Deutschland), Hermann Pohlmann (Deutschland), Aline Haldemann und Christian Butscher (Schweiz) Jennifer Chang (Südkorea), Ueli Hurter (Schweiz), Volkert Engelsman (Niederlande), Patrick Holden (England).

Workshops

Donnerstag – Samstag / Thursday – Saturday 10.45 – 12.15

In den Workshops wollen wir Erfahrungen austauschen und vertiefen. Der Dialog soll gefördert werden. Durch Interaktion kommt jeder zu Wort. Alle Workshops werden in zwei Sprachen durchgeführt.

Workshops to deepen understanding and share experiences. The intention is to encourage dialogue and enable each to speak. All workshops in two languages.

1

Die Rollen der Konsumenten in einer assoziativen Wirtschaft
Wir gehen der Frage nach, welche Aufgaben die Konsumenten in einer assoziativen Wirtschaft haben. Was gibt es davon schon heute und wie kann es weiter entwickelt werden? Nach kurzen Einleitungs-Referaten werden wir die Fragen, Erfahrungen und Überlegungen der Teilnehmenden sammeln und diskutieren.

Les rôles des consomateurs dans une économie associative
Nous nous plongerons dans la fonction des consommateurs dans une économie associative. Quels sont les éléments déjà réalisés et comment les pouvons-nous améliorer? Après quelques introductions nous allons ramasser et discuter les questions, les éxpériences et les considérations des participants.

(Deutsch/Français)

Marc C. Theurillat & Luuk Humblet

2

Volkswirtschaft der Honigbienen: Ein Leben für die Zukunft der Gemeinschaft
Naturprozesse sind in Veränderung und Entwicklung. In Honigbienenvölkern offenbaren sich Verhaltensweisen, die schon alten menschlichen Kulturen als vorbildlich erschienen. So, dass Bienen dort heilige Tiere waren. Aktuelle Grundlagenforschung unterstreicht dieses weisheitsvolle Miteinander der Bienen.
Wir wollen uns im Workshop mit den Verhaltensweisen beschäftigen, die das Miteinander des Bienenvolkes im Naturzusammenhang betreffen und anfänglich ergründen, ob sich daraus auch tragende Aspekte für menschliches Zusammenleben und nachhaltige Landwirtschaft herauskristallisieren lassen

L'économie des abeilles: une vie pour l'avenir de la collectivité
Les processus naturels se trouvent en changement et développement constant. Les colonies d'abeilles montrent des comportements qui ont été considérés idéal dans les cultures humaines anciennes. Les abeilles étaient donc des animaux sacrés. La recherche actuelle souligne leur sagesse.
Nous nous occuperons de ces comportements dans le context naturel et nous examinons initialement le potentiel qui serait utile pour la coexistence humaine et l' agriculture durable.

(Deutsch/Français)

Johannes Wirz & Norbert Poeplau

3

Wirtschaftliche Aspekte der Stadtlandwirtschaft
Die städtische Landwirtschaft ist bestrebt, die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Bereiche des Nahrungsmittelanbaus im städtischen Raum auszugleichen. Unser Workshop konzentriert sich auf wirtschaftliche Aspekte der städtischen Landwirtschaft und behandelt Themen wie: Landzugang, Geschäftsmodelle, Preismodelle, Zusammenarbeit, Kundenbindung, Finanzierung, Balance von bezahlten und ehrenamtlichen Arbeitskräften und Erhebung der tatsächlichen Kosten von Lebensmitteln. Der Workshop wird auch untersuchen, wie die Individualität des städtischen Bauernhofs oder Gartens durch ökonomische Modelle der städtischen Landwirtschaft verbessert werden kann.

Economic aspects of urban agriculture
Urban agriculture strives to balance the social, ecological and economic spheres of food growing in urban spaces. Our workshop focuses on economic aspects of urban agriculture covering subjects: land access, business models, pricing methods, collaboration, customer engagement, funding, balance of paid and volunteer labour and measuring the real cost of food. The workshop will also explore how individuality of the urban farm or garden can be enhanced through economic models of urban agriculture.

(Deutsch/English)

Bastiaan Frich & Peter Kearney

4

Rolle des Preises, Preisbildung, gerechter Preis
Das Verständnis der Funktion des Preises und seine Rolle in einer assoziativen Wirtschaftsform ist von grundlegender Bedeutung.Man kann eine Art Entwicklung von der Anschaung des Aristoteles bis zu Steiners Nationalökonomischem Kurs aufzeigen.Die Vorträge zum Sozialen Hauptgesetz und die Vorträge nach 1917 und deren Zusammenfassung in der Schrift "Die Kernpunkte der sozialen Frage" bilden jeweils Zwischenstufen der Konkretisierung.
Welche Impulse geben uns die Anregungen Steiners für unsere wirtschaftlichen Fragen heute?

The role of price, pricing, fair price
An understanding the function of price and its role in associative economics is of fundamental importance. A kind of evolution can be shown from the views of Aristotle to Steiner's Economic Course. The lectures on the fundamental social law and the lectures after 1917 and their summary in the book "The Threefold Social Order" form intermediate steps in working out the details.
What motivation can Steiner's suggestions provide for our economic questions today?

(Deutsch/English)

Klaus Wais & Simone Helmle

5

Social threefolding, key for agriculture economy
Social threefolding is a key for the development of a form of agriculture adapted to the territories and the reform of the world’s food systems. It allows the emergence of the consciousness soul in the economy. We will show that trust is essential to set-up collaborations based on shared values in a territory. And that trust can be built by economic actors that agree to clearly separate the roles to be able to deepen their skills. We will discuss examples from France, Switzerland and the participant’s countries. With the objective of bringing a living understanding of social threefolding.

La tripartition, clé pour l'économie de l'agriculture
La tripartition sociale est une clef pour le développement d’une agriculture adaptée aux territoires et le changement des systèmes alimentaires globaux. Elle permet à la conscience, individuelle et collective, de féconder l’économie. Séparer avec clarté les fonctions de l’économie permet d’approfondir les compétences de chacun. Celles-ci fondent la confiance nécessaire à la collaboration basée sur des valeurs partagées dans le territoire. Nous étudierons des exemples en France, Suisse et des pays des participants. Avec l’objectif d’amener une compréhension vivante de la tripartition sociale.

(English/Français)

Anna Perret & Pierre Dagallier

6

Nachhaltige regionale Lebensmittelnetzwerke
Assoziatives Zusammenwirken im Aufbau regionaler nachhaltiger Lebensmittelnetzwerke
Feldarbeit in Lebensmittelnetzwerken: wie sind die Verbindungen und wer sind die Akteure? Wie bewegen wir uns in dem Feld und wie gestalten wir Zusammenarbeit zwischen Stadt und Land? Wie kann sich nachhaltige Wirtschaftlichkeit mit sozialen, lokalen und kulturellen Werten entwickeln? Wenn wir Lebensmittel als ein kollaboratives Gemeingut verstehen: wie können respektvolle, ethische Praktiken der Produktion und dem Konsum dienen?

Sustainable regional Foodnetworks
Collaborative and reciprocal partnerships in food networks
Fieldwork in foodnetworks: what are the connections and who are the partners? How do we move and act in this field and how do we generate value in the collaboration between urban and rural areas? How can sustainable economy develop together with social, local and cultural values? Understanding food as a „collaborative common“, how can we serve respectful, ethical practices of production and consumption?

(Deutsch/English)

Marlen Karlen & Patrick Honauer

7

Aufbau von Partnerschaften von Erzeuger bis Verbraucher
Obwohl Rudolf Steiner viel über die Bedeutung von Assoziationen von Verbrauchern, Erzeugern, Verarbeitern und Händlern gesprochen hat, scheint bisher nur wenig wirklich zu funktionieren. Im Workshop gehen wir den Fragen nach, was es an zum Teil weniger bekannten erfolgreichen Modellen gibt und wie neue erfolgreich aufgebaut werden können.

Building partnerships between farmer and consumer
Although Rudolf Steiner talked a great deal about the importance of associations of consumers, producers, processors and retailers, it would appear that very little really works so far. The workshop will explore the question of what less well-known successful models there are, and how new ones can be successfully developed.

(Deutsch/English)

Stephan Illi, Julia & Tobias Hartkemeyer

8

Soziale Fähigkeiten für Assoziatives Wirtschaften
Wie gestalten wir die Zusammenarbeit, um neue wirtschaftliche Strukturen zu entwickeln? Neben sachlich-fachlichem Wissen werden unsere sozialen Fähigkeiten für das Aufbauen assoziativer Wertschöpfungsketten entscheidend sein. Wie bringe ich mich ein? Wie schaffe ich einen Raum, damit Neues, gemeinschaftlich Getragenes entstehen kann? So wird die äussere Initiative innerer Entwicklungsweg.
In diesem Workshop wollen wir durch praktische Übungen, Austausch und inhaltliche Beiträge an Gesichtspunkten für die Weiterentwicklung sozialer Fähigkeiten arbeiten.

Social skills for developing economic associations
How should we organise cooperation in order to develop new economic structures? In addition to specialist and practical knowledge, our social abilities for developing associative value added chains will be crucial. What contribution can I make? How do I create an environment so that new, collectively supported forms can develop? The outer initiative thus becomes an inner path of development.
In this workshop we aim to work on perspectives for the further development of social abilities through practical exercises, exchange of views and contributions on the topic.

(Deutsch/English)

Andrea Motte & Ambra Sedlmayr

9

Die Herausforderungen in der Zusammenarbeit!
Die Zusammenarbeit scheint für uns selbstverständlich. Ist das wirklich so? Anhand konkreter Beispiele werden die Teilnehmer ihre eigenen Erfahrungen in Arbeitssituationen betrachten und ihre eigenen Annahmen und Konsequenzen entdecken.

The challenges of working together
Working together seems self evident. Is this really so? On the basis of concrete examples, participants will look at their own experiences in working situations and discover their assumptions and its consequences.

(Deutsch/English)

Petra Derkzen & Thomas Schmid

10

Teikei Coffee, proyecto piloto de economía asociativa - CSA
Estas  asociaciones determinan las necesidades del consumidor y fomentan la producción correspondiente de bienes. Los productores, comerciantes y consumidores envían representantes de sus respectivos contextos a la asociación respectiva. Las asociaciones supervisan la planificación de la producción, la circulación de los bienes (comercio), la determinación de las necesidades relevantes y el contraflujo del dinero. Finalmente, crean los requisitos previos para una producción eficiente e innovadora y aseguran la distribución de bienes orientada a la demanda de los consumidores.


Teikei Coffee as a pilot project for associative economics: a comprehensive community supported agriculture 
Associations determine consumer needs and encourage the corresponding production of goods. The producers, traders and consumers send representatives from their respective contexts to the respective association. The associations supervise the planning of the production, the circulation of the goods (trade), the determination of relevant needs and the counter-flow of money. Finally, they create the prerequisites for efficient and innovative production and ensure the demand-oriented distribution of goods to consumers. 

(English/Español)

Diego Porras & Hermann Pohlmann

11

Wie gross oder klein soll der landwirtschaftliche Betrieb sein?

How big or small should the farm be?

(Deutsch/English)

Steffen Schneider & Thomas Harttung

12

Partizipation der Partner der Wertschöpfungskette an der Pflanzenzüchtung
Beteiligung der Wertschöpfungskette
Alle Bioprodukte wachsen aus Kulturpflanzen, die züchterisch weiterentwickelt werden müssen, um den sich mehr und mehr verändernden Wachstumsbedingungen zu genügen. Es liegt nicht im Sinne der biodynamischen Landwirtschaft, diese Aufgabe den grossen Saatmultis zu überlassen. Dennoch stammt heute der Grossteil des verwendeten Saatguts von genau diesen Firmen. Der BioMarkt finanziert somit die falsche Züchtung! Es braucht deshalb gemeinsame Anstrengungen, vor allem auch finanzieller Art, um dies zu ändern.
Der Workshop will praktische Lösungen aufzeigen und mit den Partnern austauschen.

Participation of the partners in the value-added chain in plant breeding
Financial Participation of the Food Chain Actors
All organic products grow from cultivated plants, which have to be developed further in order to meet the more and more changing growth conditions. It is not in the sense of biodynamic agriculture to leave this task to the big seed multinationals. Nevertheless, the majority of the seeds used today come from these companies. Thus the organic market finances the wrong breeding! It therefore requires joint forces, especially financial efforts, to change this.
The workshop intends to show practical solutions and exchange them with the partners.

(Deutsch/English)

Koos Bakker & Peter Kunz

13

Wirtschaft FÜR und IN unseren biologisch-dynamischen Ausbildungen – was ist zeitgemäss?
Unsere Höfe weltweit brauchen Menschen, die für die Aufgaben dort gut ausgebildet sind. Mit den Menschen, die – organisierend oder unterrichtend –in diesen Ausbildungen tätig sind, wollen wir die Begegnung hier nutzen um neu Inspirationen zu sähen und ernten. Dieses Jahr wollen wir Fragen in Verbindung zum Tagungsthema bearbeiten, sowohl mit kurzen Impulsreferaten als auch in Gesprächen. Wie kann Ausbildung finanziert werden? Wie kann Wirtschaft unterrichtet werden, um auf Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten?

Economy FOR and IN biodynamic education - what is right in our time?
Our farms worldwide need people, well educated to meet the challenges. We would like to use this opportunity to meet amongst people engaged in the delivery of BD education to sow and harvest new inspirations. This year we will work on questions related to the conference theme. How can education be financed? How can economy be taught, to prepare for challenges of the future?

(Deutsch/English)

Elisabeth Bach & Kai Lange

14

Das ABC des assoziativen Wirtschaftens
Die globale Arbeitsteilung hat längst Einzug in die Landwirtschaft u. Nahrungsmittelproduktion gehalten. Die Fülle der dadurch entstandenen Produkte u. der internat. Weltverkehr zersplittern die sozialen Lebensverhältnisse. Das Ergebnis: Konkurrenz getriebene Marktverhältnisse, die eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft erschweren. Deshalb muss das Marktprinzip durch entsprechende Zusammenarbeitsformen erweitert werden. Dafür müssen neue Organe u. Prozesse entwickelt werden. Der Workshop will Verhaltensformen verdeutlichen, die zu einer Ausbildung assoziativer Zusammenarbeit führen.

ABC of associative economics
The global division of labour can be felt in agriculture and food production for a long time already. The resulting abundance of products and internat. trade has led to a fragmentation of social living conditions, the consequence being competition-driven markets that hamper a sustainable development of agriculture. This is why the market principle must be broadened by appropriate forms of collaboration. For this purpose new organs and processes must be developed and implemented. This workshop aims at illustrating those forms of behaviour which lead to an unfolding of associative collaboration.

(Deutsch/English)

Änder Schanck & Udo Hermannstorfer

15

True cost accounting im biodynamischen Organismus
Die wahren Kosten und Nutzen des biodynamischen Betriebs
„Bio ist nicht zu teuer, sondern konventionell zu billig!“ Diese Aussage ist realer denn je. Die Folgen der heutigen Landwirtschaft werden an Klimawandel, Wasserverschmutzung u.a. sichtbar und kosten die Gesellschaft viel Geld während Biolandbau als zu teuer abgetan wird. Banken und Wirtschaftsprüfer haben diese ökologischen und sozialen Risiken der Landwirtschaft erkannt. Wir werden diese neuen Entwicklungen an konkreten Beispielen aus Betriebs- und Volkswirtschaft darstellen, diskutieren und gemeinsam erarbeiten, wie sich der eigentliche Wert eines biodynamischen Betriebes darstellen lässt.  

True cost accounting in biodynamic organisms
The true costs and benefits of a biodynamic farm
"Organic is not too expensive, but conventional too cheap!" This statement is more valid than ever. The impact of today’s agriculture on climate change and water costs society a lot of money. At the same time organic farming is dismissed as too expensive. Banks and other financial institutions have recognized these environmental and social risks of agriculture. We will present these new developments with concrete examples from business and economics, discuss and jointly work out how the actual value of a biodynamic farm can be expressed. 

(Deutsch/English)

Christian Hiß, Tobias Bandel & Urs Sperling

16

Mindfulness as a quality in associative collaboration
We can develop, with good intentions,all the associative forms we want out of Rudolf Steiner’s economic work. But, without one necessary ingredient these groups will tend to fall apart.... we need to be able to listen to one another and to make space while we hold space. Not an easy task but extraordinarily important to practice. Join us for this interactive workshop while we explore through brief, contextual leading thoughts and and interactive exercises, the art of “mindful collaboration

La pleine conscience, une qualité nécessaire pour l’économie associative
Nous pouvons, remplis de bonnes intentions, développer des formes associatives de travail dans l'économie en nous appuyant sur l'impulsion sociale de Rudolf Steiner. Mais il existe un ingrédient indispensable pour que ce travail fonctionne... nous devons être capables de nous écouter les uns les autres et de créer un espace d’écoute active. Ce n'est pas forcément facile mais il est extrêmement important de s'y exercer. Participez à cet atelier interactif dans lequel nous approfondirons l'art de la collaboration en pleine conscience par des apports introductifs et des exercices interactifs.

(English/Français)

Jean-Michel Florin & Rachel Schneider

17

Wie können wir einen richtigen Preis erreichen für die Auferstehung der Landwirtschaft?

How can we reach a proper price for the revival of agriculture?

(English/Italiano)

Carlo Triarico, Fabio Brescacin & Paola Santi

18

The Timbaktu Collective - Partner für 20'000 Familien in Indien

The Timbaktu Collective - Partnering 20'000 families in India

(Deutsch/English)

Choitresh Kumar Ganguly & Manisha Kairaly

19

Profitability through preparations
Is there an economic value if we work intensively with the biodynamic preparations?
We will invite you to exchange your experience in working with the biodynamic preparations: what do we observe; how are we working with them; has there been an experience with the preparations, which changed my relation so that I worked more intensively? What are your experiences under extreme weather conditions as they appeared this summer in Europe? But last not least am I able to imaging that my farm will turn more towards profitability if I work intensively with the preparations?

¿Como se relaciona la rentabilidad y uso de los preparados en una Granja Biodinámica?
¿Qué beneficios económicos obtenemos y que resultados observamos, si trabajamos intensamente con los preparados biodinámicos?
Los invitamos a intercambiar experiencias en el trabajo con los preparados biodinámicas:
¿Cómo ha cambiado mi relación en función de la intensidad del uso de los preparados biodinámicos?
¿Podemos constatar una mayor resiliencia frente a condiciones climáticas adversas?
¿He verificado que mi granja es más rentable si trabajo intensamente con los preparados Biodinámicos?
¿Como el uso de preparados biodinámicos ayuda en la construcción de la Identidad de mi granja y al desarrollo de la individualidad Agrícola?

(English/Español)

René Piamonte & Uli Johannes König

20

Connecting rural development with nutrition and food systems
We will address nutritional objectives for rural development programs. Utilizing the Women Diet Diversity Score, a tool used with vulnerable populations by development organizations, and Systemic Market Approach we strive to build sustainable food systems addressing food quantity, diversity, quality and vitality. Nutrition Sensitive Agriculture can advocate and achieve these goals. We invite you to contribute to the global discussion of food systems. An input session, followed by group work and World Café will lead to harvesting recommendations and ideas. Bring a memory stick.

Conectando desarrollo rural con sist. alimentarios/nutrición
Abordaremos los objetivos nutricionales de programas de desarrollo rural. Utilizando el indicador de puntaje de diversidad de dieta en mujeres, y el enfoque de mercado sistémico, se crean sistemas alimentarios sostenibles que abordan cantidad, diversidad, calidad y vitalidad de los alimentos. La Agricultura Sensible a la Nutrición puede abogar y lograr estos objetivos. Les invitamos a contribuir al debate mundial sobre los sistemas alimentarios. El taller se inicia con una sesión de aportes, seguida de trabajo en grupo y un Café Mundial, que brindará las recomendaciones e ideas. Trae tu usb.

(English/Español)

Heidi Leonhard & Patricia Flores

 

Workshop- und Kurssprache(n) jeweils in Klammern
Workshop and course languages in brackets
langue(s) des conférences ou des cours entre parenthèses
Idioma(s) del tallers y del cursos entre paréntesis
tra parentesi le lingue dei corsi e degli atelier

 

Fachforen / Themed sessions

Donnerstag / Thursday 15.15 – 18.30

In diesen Foren bekommen Fachthemen genügend Raum für eine vertiefte Bearbeitung. Referate von Spezialisten und Fachgespräche können zu relevanten Einsichten führen.

In these sessions, specific topics will be getting enough room for a deepened debate. Lectures from specialists and expert discussions can lead to relevant insights.

21

Solidarische Landwirtschaft, CSA, AMAP und das assoziative Wirtschaften

Community Supported Agriculture (CSA), AMAP and associative economics

Geschichte und Entwicklung der CSA/Solawi/AMAP-Bewegung.Bandbreite der Bewegung – vom Abo-Kistensystem bis zur anarchischen Finanzierung und Versorgung.
Welche Bezüge bestehen zur Sozialen Dreigliederung und zum Assoziativem Wirtschaften? 

History and development of the CSA/Solawi/AMAP movement.
Diversity of the movement - from the (vegetable) subscription baskets to anarchic financing and supply.
What are the connections to the Social Threefolding and the Associative Economy? 

Fachforumleitung / Lead of themed session: Wolfgang Stränz
Beitragende / Contributors: Michael Adams und weitere 

(Deutsch/English/Español/Français/Italiano/Pусский)

22

Wie wirken die Vermarktungswege auf die Höfe zurück?

Die Neugestaltung der Demeter-Vertriebsgrundsätze führt zu einer Vielzahl an Fragen: Wie wirkt sich die Öffnung für Partner aus dem konventionellen Lebensmittel-Einzelhandel auf die Struktur der Höfe aus? Wird es zu einer Spezialisierung und Druck auf die Preise kommen? Werden die Partner aus dem Bio-Fachhandel bestehen können? Was haben die bisherigen Strukturen versäumt? Warum hat die bisherige Partnerschaft mit dem Bio-Fachhandel nicht genug getragen? Welche Chancen bieten die neuen Wege der Zusammenarbeit? Wir wollen uns diesen Fragen stellen.
Im ersten Teil sollen Kurzbeiträge von Erzeugern, Händlern und der Verbandsseite das Thema einleiten. Im zweiten Teil wollen wir mit Vertretern der verschiedenen Sichtweisen in ein Gespräch kommen, an dem sich auch die Fachforum-Teilnehmer mit ihren Beiträgen beteiligen können. Letztendlich geht es um die Frage: Welche Partner braucht die biodynamische Landwirtschaft um ihre Aufgabe in der Welt zu erfüllen und wie müssen wir zusammenarbeiten?

Fachforumleitung: Dr. Alexander Gerber, Klaus Wais
Beitragende: Prof. Horst Lang und weitere

(Deutsch)

23

Associative north-south trading relations

Collaborative Strategies for the Emerging Economy - This themed session will focus on the potential to grow and sustain a new associative economy in North-South Trade by forging more transparent and cooperative relationships among farmers, distributors, retailers, consumers and other stakeholders. It will highlight the work of individuals, businesses and organisations that are successfully innovating in this realm and provide a conceptual framework for understanding and replicating these efforts drawing on Rudolf Steiner's associative economics. The session will show some examples from India, Africa and Germany. There will be ample time for small and large conversations to engage actively with these examples in order to learn from them, give feedback, and incorporate lessons into each of our unique contexts.

Lead of themed session: Sundeep Kamath, Ralf Kunert
Contributors: Vincent Clement, Matti Spiecker

(English)

24

Vom Acker auf den Teller – Food Systems

From field to plate – food systems

Alle Prozesse und Einrichtungen, die der Ernährung von Menschen dienen, kann man als Food System bezeichnen. So gehören alle Stufen der Wertschöpfungskette dazu, angefangen von der landwirtschaftlichen Erzeugung über Verarbeitung und Handel bis zur Bildung, Gestaltung des Menüplanes sowie die Tischgemeinschaft. Dieses umfassende, ganzheitliche System zeichnet sich durch die Beziehungen der Elemente untereinander aus und hat jeweils eine ganz individuelle Ausgestaltung. Es kann ein Hof mit einem Hofladen sein, eine CSA, ein Schulbauernhof oder eine Lebensgemeinschaft, die Verarbeitung, Vermarktung und Erlebniselemente für Kunden anbietet.
Im Grunde genommen stellt jeder biodynamische Betrieb ein Food System dar. Im Fachforum werden verschiedene Aspekte wie Beziehungen innerhalb eines Food Systems aufgebaut und gepflegt werden, dargestellt: Die Beziehung zu einer gesunden Landwirtschaft und zum Boden durch Beratung von Kleinbauern, das Gestalten des Food Systems durch Exkursionen für Verbraucher_innen, das Interesse für die Qualität und Nachhaltigkeit der Lebensmittel im Kochunterricht für Kinder und Jugendliche sowie das praktische Erfahren und Erleben eines Hofes im Schulbauernhof. Ein gemeinsames Gespräch und Austausch soll zur Gestaltung des eigenen Umfeldes anregen.

All processes and facilities that serve to feed people can be described as a food system. It includes all stages of the value chain, from agricultural production, processing and trade to education, design of the menu plan and table fellowship. This comprehensive, holistic system is characterised by the relationships between the elements and each has its own individual design. It can be a farm with a farm shop, a CSA, a school farm or a community that offers processing, marketing and experience elements for customers.
Basically, every biodynamic farm is a food system. In the expert forum different aspects of how relationships within a food system are established and maintained are presented: The relationship to a healthy agriculture and to the soil by advising small farmers, the design of the food system by excursions for consumers, the interest in the quality and sustainability of the food in cooking lessons for children and teenagers as well as the practical experience of a farm in the school farm. A joint discussion and exchange is intended to stimulate the creation of one's own environment.

Fachforumleitung / Lead of themed session: Dr. Jasmin Peschke
Beitragende / Contributors: Patricia Flores, Heidi Leonhard, Anna Perret, Margarethe Hinterlang 

(Deutsch/English)

25

Gemeingut Boden

Soil as a common good

Im Fachforum werden die aktuellen Entwicklungen in Deutschland und Europa vorgestellt und mit Initiativen, Fragen und Herausforderungen aus anderen Teilen der Welt ergänzt. 
Die Grundpfeiler eines Gemeingutverständnisses werden sichtbar, indem an den persönlichen, organisatorischen und finanziellen Fragen zum Gelingen von Gemeingutinitiativen gearbeitet wird.
Es handelt sich dabei nicht um abstrakte Verteilungs- oder Besitzfragen, sondern um einen sozialen Prozess, dem Commoning, der hinter diesen Fragen steht. In diesem klären die beteiligten Menschen was sie gemeinsam wollen und durch kollektives Handeln pflegen und kultivieren.
Welche Impulse und Motivationen hinter Commons stehen und welcher Haltung ein Commoning bedarf? Diese Fragen werden anhand von Praxisbeispielen anschaulich dargestellt und Thesen für die gemeinsame biodynamische Arbeit erarbeitet.
Ziel ist ein Erfahrungsaustausch der die Teilnehmer des Fachforums impulsiert und Akteure und Initiativen weltweit vernetzt.

"Commoning" is the social process of organizing common ownership of a resource, namely (in this workshop) farmland. We will look at new legal forms of common farmland ownership that have emerged in several European countries in the past years, discuss several practical examples, and explore the social and behavioural conditions that come along with this new form of rural collaboration between farmers and supporters.

Fachforumleitung / Lead of themed session: Matthias Zaiser
Beitragende / Contributors: Titus Bahner, Thomas Rüter, Gabriel Kaye

(Deutsch/English)

26

Die Charta für assoziatives Wirtschaften

The charter for associative economics

Vor gut einem Jahr hat der Wirtschaftskreis der Sektion Landwirtschaft die Charta für Assoziatives Wirtschaften ins Leben gerufen. Sie fungiert als Rahmen für assoziative Initiativen weltweit. Das Fachforum widmet sich den Herausforderungen assoziativer Zusammenarbeit: Wie können sich die Charta-Unterzeichner in einem stark auf Konkurrenz ausgerichteten Marktumfeld als alternativ wirtschaftende Gemeinschaft profilieren? Wie gelingt Solidarität entlang der Wertschöpfungskette? Und wie kann kartellrechtlichen Bedenken begegnet werden? Unter anderem hierzu sprechen zuerst Experten aus Wissenschaft, Unternehmen und Vereinen, sowohl aus der anthroposophischen Bewegung als auch von extern. Abschließend gibt es eine offene Paneldiskussion unter Einbindung des Publikums. Das Fachforum richtet sich nicht nur an Wirtschaftskreis-Mitglieder, sondern an alle, die an alternativen Wirtschaftsformen interessiert sind. Für eine fachliche Einordnung assoziativen Wirtschaftens wird zu Beginn gesorgt.

Just over a year ago, the Economy Council of the Section for Agriculture created the charter for associative economics. It acts as a framework for associative initiatives worldwide. The themed session is dedicated to the challenges of associative cooperation: How can the Charter signatories distinguish themselves as an alternative economic community in a highly competitive market environment? How can solidarity succeed along the value chain? And how can antitrust concerns be addressed? Experts from science, companies and associations, both from the anthroposophical movement and from outside, will speak first on this subject. Finally, there will be an open panel discussion involving the audience. The expert forum is aimed not only at members of the Economy Council, but also at everyone interested in alternative forms of business. A professional classification of associative economy will be provided at the beginning.

Fachforumleitung / Lead of themed session: Jonas Vach
Beitragende / Contributors: Udo Herrmannstorfer, Dr. Sassa Franke, Gregor May, Aline Haldemann, Ueli Hurter

(Deutsch/English)

 

Workshop- und Kurssprache(n) jeweils in Klammern
Workshop and course languages in brackets
langue(s) des conférences ou des cours entre parenthèses
Idioma(s) del tallers y del cursos entre paréntesis
tra parentesi le lingue dei corsi e degli atelier

 

Künstlerische Kurse / Artistic courses

Donnerstag – Samstag / Thursday – Saturday 14.00 – 14.50

27

Spacial Dynamics
Ursula Schaller (Deutsch/Français)

28

Bothmer-Gymnastik / Spacial Dynamics
Markus Hurter (Deutsch/English)

29

Chorsingen / Choral singing
Maria Rechsteiner (multilingual)

30

Chorsingen / Choral singing
Susanna Küffer Heer (multilingual)

31

Eurythmie / Eurythmy
Sibylle Burg (Deutsch/Français)

32

Eurythmie / Eurythmy
Barbara Bäumler (Deutsch/English)

33

Ton-Eurythmie / Tone-Eurythmy
Riho Peter-Iwamatsu (Deutsch)

34

Eurythmie / Eurythmy
Giulia Cavalli (Deutsch/Italiano)

35

Eurythmie / Eurythmy
Gaëtane Fernex (Deutsch/Français)

36

Eurythmie im Arbeitsleben / Eurythmy in working life
Annemarie Ehrlich (Deutsch/English)

37

Malen / Painting
Esther Gerster (multilingual)

38

Plastizieren / Clay modelling
Christian Breme (Deutsch/English)

39

Sprachgestaltung / Speech formation
Barbara Stuten (Deutsch)

40

Sprachgestaltung / Speech formation
Ursula Hofmann (Deutsch)

41

Sprachgestaltung / Speech formation
Brigitte Kowarik (English)

 

Workshop- und Kurssprache(n) jeweils in Klammern
Workshop and course languages in brackets
langue(s) des conférences ou des cours entre parenthèses
Idioma(s) del tallers y del cursos entre paréntesis
tra parentesi le lingue dei corsi e degli atelier

 

Mitwirkende / Contributors

Abouleish Helmy
Michael-Brief / Michael letter
Organisation: SEKEM; Website: www.sekem.com

Adams Michael
21 Solidarische Landwirtschaft, CSA, AMAP und das assoziative Wirtschaften / Community Supported Agriculture (CSA), AMAP and associative economics
Organisation: SoLaWi Krefeld

Bach Elisabeth
13 Wirtschaft FÜR und IN unseren biologisch-dynamischen Ausbildungen – was ist zeitgemäss? / Economy FOR and IN biodynamic education - what is right in our time?
Elisabeth Bach hat nach der Ausbildung zur Gärtnerin in Rengoldshausen mit dem Besuch der Freien Landbauschule Bodensee den Gemüsebau auf dem Kattendorfer Hof aufgebaut und dort Lehrlinge ausgebildet. Seit 2016 ist sie Seminarleiterin der Freien Ausbildung im Norden und Mitglied im Entwicklungskreis der Freien Ausbildungen Ost-, West- und Norddeutschland. Organisation: Freie Ausbildung im Norden (Deutschland); Website: www.freie-ausbildung-im-norden.de

Bahner Titus
25 Gemeingut Boden / Soil as a common good
Dr.rer.pol. Titus Bahner, Studium der Agrarwissenschaften in Hohenheim, Oregon/USA und Kiel, Promotion in Wirtschaftswissenschaften in Witten-Herdecke, seit 1996 selbständiger Projektwickler in Ökolandbau, Naturschutz und regenerativen Energien. Seit 2013 geschäftsführender Vorstand der Kulturland eG. Wohnt mit Familie in Hitzacker/Wendland. Website: www.lebendigesland.de

Bakker Koos
12 Partizipation der Partner der Wertschöpfungskette an der Pflanzenzüchtung / Participation of the partners in the value-added chain in plant breeding

Bandel Tobias
15 True cost accounting im biodynamischen Organismus / True cost accounting in biodynamic organisms
Tobias Bandel studierte Agrarwissenschaften mit Schwerpunkt Bodenkunde. Für 5 Jahre leitete er den Obst- und Gemüseanbau bei Sekem in Ägypten. 2007 hat er Soil & More mitgegründet und ist seitdem Geschäftsführer. Soil & More ist eine Beratungsfirma mit den Schwerpunkten Bodenfruchtbarkeit sowie Nachhaltigkeitsbewertung von Unternehmen in der Lebensmittel- und Agrarbranche. Seit 2011 beschäftigte sich Tobias Bandel intensiv mit dem Thema der Gesamtkostenrechnung in der Landwirtschaft. Organisation:      Soil & More Impacts; Website: www.soilandmore.com

Barin Jacqueline
Erlebnisskizze / Life sketch
Organisation: Teikei

Bäumler Barbara
32 Eurythmie / Eurythmy

Brescacin Fabio
17 Wie können wir einen richtigen Preis erreichen für die Auferstehung der Landwirtschaft? / How can we reach a proper price for the revival of agriculture?

Burg Sibylle
31 Eurythmie / Eurythmy

Butscher Christian
Impulsreferat / Keynote speech

Cavalli Giulia
34 Eurythmie / Eurythmy

Chang Jennifer
Erlebnisskizze / Life sketch
Jennifer Chang has been working as the Executive Director of IFOAM Asia since 2012. She has lived and worked in many countries including the US, Europe and Asia for over 25 years. She has worked at the United Nations in Geneva, Switzerland before becoming part of IFOAM Asia.In November 2017, she was elected as Vice-President of IFOAM Organics International based in Germany.

Clement Vincent
23 Associative north-south trading relations

Dagallier Pierre
5 Social threefolding, key for agriculture economy / La tripartition, clé pour l'économie de l'agriculture
Pierre Dagallier est éleveur depuis 32 ans sur une petite ferme en Bourgogne. Actif au sein de plusieurs réseaux sociaux et économiques. A l’origine d’initiatives, sur le plan fondamental du lien au vivant (Université du Vivant), sur le plan économique (Terre Ferme, auteur d’un petit livre d’économie “associative”), et sur le plan de la citoyenneté ( groupe d’initiatives citoyennes près de Cluny). A été président du Mouvement de Culture Biodynamique en France, de 2002 à 2010. Organisation:MABD, Terre Ferme, Universite du Vivant

Derkzen Petra
9 Die Herausforderungen in der Zusammenarbeit! / The challenges of working together
Petra Derkzen ist in den Niederlanden tätig als biologischdynamische Landwirtin auf einem 100 Hektar grossen Hof mit umfangreichem Gemüse- und Getreideanbau. Sie ist auch Vorstandsmitglied von Demeter International und koordiniert zusammen mit der Sektion für Landwirtschaft Forschung, Ausbildung und Beratung für die Biodynamische Bewegung.

Dr. Franke Sassa
26 Die Charta für assoziatives Wirtschaften / The charter for associative economics, Panel

Dr. Gerber Alexander
22 Wie wirken die Vermarktungswege auf die Höfe zurück?, Panel
Dr. Alexander Gerber, Vorstand Demeter Deutschland, Vizepräsident Demeter International, verantwortet die Demeter-Vertriebsgrundsätze maßgeblich mit. Dadurch ist er mit allen Facetten vertraut, wie die biodynamische Landwirtschaft in der Welt durch die Vermarktung ihrer Produkte vorangebracht werden kann. Organisation: Demeter e.V., Demeter International, Sektion für Landwirtschaft; Website: www.demeter.de / www.demeter.net

Dr. Peschke Jasmin
24 Von Acker auf den Teller - Food Systems / From field to plate - food systems, Panel
Studierte Oecotrophologie und promovierte mit einem Thema zur Qualität von Möhren in Abhängigkeit von Anbaubedingungen. Seit über 30 Jahren Beschäftigung mit Anthroposophie und Ernährung. Berufstätigkeit bei Weleda AG vor allem im Bereich Qualitätsmanagement sowie im Demeter Verband Deutschland in der Verarbeiterbetreuung, Qualitätsentwicklung und in der Richtlinienkommission des Forschungsrings. Seit Juni 2016 Koordinatorin für Ernährung an der Sektion für Landwirtschaft. Organisation: Sektion für Landwirtschaft, Goetheanum; Website: www.sektion-landwirtschaft.org

Studied science of nutrition, PhD on quality of carrots of different species and cultivation methods. More than 30 years working with anthroposophy and nutrition. Assistance for Gerhard Schmidt in publishing the book „Basics of Dynamic Nutrition“. Professional experience in quality management, quality development and food processing. Since June 2016 as coordinator for nutrition at the Section of Agriculture, the spiritual center of biodynamic agriculture at the conference center of anthroposophy in Dornach, Switzerland. Holding lectures, giving workshops and working on the dynamics of nutrition, showing that nutrition is more than nutrients and that by the way we eat we are shaping the world. Organisation: Section for Agriculture, Goetheanum; Website: www.sektion-landwirtschaft.org

Dr. Wirz Johannes
2 Volkswirtschaft der Honigbienen: Ein Leben für die Zukunft der Gemeinschaft / L'économie des abeilles: une vie pour l'avenir de la collectivité
Dr. Johannes Wirz, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Co-Leiter des Forschungsinstituts am Goetheanum. Vorstand bei Mellifera e.V. Projekte: Saatgut als Gemeingut, Weitergabe von Varroa Toleranz bei Apis mellifera mellifera. Im Vorstand der Schweizerischen Allianz Gentechfrei (SAG), der Arbeitsgruppe naturgemässe Imkerei (AGNI) und der Vereinigung für wesensgemässe Bienenhaltung (Mellifera e.V.). Verantwortlich für Forschung bei Mellifera e.V. Aktuelle Projekte: Saatgut als Gemeingut, Untersuchung der Weitergabe von Varroa Toleranz bei der dunklen Biene, Apis mellifera mellifera. Mit-Herausgeber der Institutszeitschrift “Elemente der Naturwissenschaft“. Organisation: Forschungsinstitut am Goetheanum, Dornach & Vereinigung für wesensgemässe Bienenhaltung, Rosenfeld; Website: www.forschungsinstitut.ch

Dr. Johannes Wirz, scientifique et co-directeur de l'institut de recherche au Goetheanum, membre du comité directeur et responsable de la recherche à Mellifera e.V. Projets: semence - bien commun, tolérance pour le varroa de l'abeille Apis mellifera mellifera. Organisation: Forschungsinstitut am Goetheanum, Dornach & Vereinigung für wesensgemässe Bienenhaltung, Rosenfeld; Website: www.forschungsinstitut.ch

Ehrlich Annemarie
36 Eurythmie im Arbeitsleben / Eurythmy in working life

Engelsmann Volkert
Impulsreferat / Keynote Speech
After attending Waldorf School and graduating in business administration Volkert worked for Cargill Inc USA before founding Eosta. The Dutch company is presently Europe's leading importer, packer and distributor of organically grown fresh produce and serves major retailers and natural food stores in Europe, USA, Canada and the Far East. During the 2015 United Nations Year of Soil Eosta launched the Save Our Soils campaign, together with FAO, 200 partners and many VIP’s amongst whom Desmond Tutu, Julia Roberts, the Dalai Lama.  Last year Eosta launched the True Cost of Food initiative. It promotes the principle that food prices should reflect the true cost of food, including hidden environmental and social costs. Organisation: CEO Eosta, Nature & More; Website: www.eosta.com / www.natureandmore.com / www.soilandmore.com / www.saveoursoils.com

Fernex Gaëtane
35 Eurythmie / Eurythmy

Flores Patricia
20 Connecting rural development with nutrition and food systems / Conectando desarrollo rural con sist. alimentarios/nutrición, 24 Von Acker auf den Teller - Food Systems / From field to plate - food systems
Patricia Flores, Forester, MSc Resource Management. FOAM Latin America Coordinator and Country Coordinator of “Nutrition in Mountain Agroecosystems-NMA”, an SDC Project implemented by the international consortium IFOAM Organics International, Helvetas and FiBL, in Andes Region, but also in Hindu Kush, Himalayas and Tian Shan mountain regions. NMA Phase 2 (2018 – 2021) is aiming scaling up of nutrition sensitive agriculture interventions. Organisation: IFOAM Organics International - Nutrition in Mountain Agroecosystems (NMA), Website: www.ifoam.bio / www.maan.ifoam.bio

Florin Jean-Michel
16 Mindfulness as a quality in associative collaboration / La pleine conscience, une qualité nécessaire pour l’économie associative
Grew up on a little farm on the countryside. Studied agriculture and nature protection (BTS Protection de la Nature). 1984 – 86 employed in the environmental education. 1987 scientific academic year at the Institute for Contextual Science at the Goetheanum. Since 1988: Coordinator of the Biodynamic Association in France; editorial staff of the journal: Biodynamis; Courses, Seminars and lectures in France and other countries for farmers, educators, therapists on the subjects: Goethean botany, medicinal plants, landscape, etc. Co-organization of the two years education to biodynamic farming. Translation of books. Active in several associations and networks to environmental questions, goethean science and social questions (Petrarca, Bellis, PEUV etc.). Since August 2010: Co-Leader of the Agriculture Section. Organisation: Section for Agriculture, Goetheanum, MABD; Website: www.sektion-landwirtschaft.org , www.bio-dynamie.org

Frich Bastiaan
3 Wirtschaftliche Aspekte der Stadtlandwirtschaft / Economic aspects of urban agriculture
Based in Switzerland, Bastiaan’s diverse educational background in biology, permaculture and communication have contributed to his strong skills in building urban agriculture alliances. He is a board member of Permaculture Switzerland, initiator of Uni Gärten Basel, the Food Community Basel, co-founder and board member of Neustart Schweiz Regio Basel, initiator of the award-winning public permaculture community garden Landhof and the CSA project Nuglar gardens and the 2000 m2 Weltacker Schweiz. Organisation: Urban Agriculture Basel; Website: www.urbanagriculturebasel.ch

Ganguly Choitresh Kumar
18 The Timbaktu Collective - Partner für 20'000 Familien in Indien/ The Timbaktu Collective - Partnering 20'000 families in India; Vortrag / Lecture

Gerster Esther
37 Malen / Painting

Gruffat Claude
Erlebnisskizze / Life sketch

Häfner Gerald
Vortrag / Lecture

Haldemann Aline
26 Die Charta für assoziatives Wirtschaften / The charter for associative economics; Impulsreferat / Keynote Speech
Organisation: Demeter Schweiz

Hartkemeyer Julia
7 Aufbau von Partnerschaften von Erzeuger bis Verbraucher / Building partnerships between farmer and consumer

Hartkemeyer Tobias
7 Aufbau von Partnerschaften von Erzeuger bis Verbraucher / Building partnerships between farmer and consumer

Harttung Thomas
11 Wie gross oder klein soll der landwirtschaftliche Betrieb sein? / How big or small should the farm be?

Helmle Simone
4 Rolle des Preises, Preisbildung, gerechter Preis / The role of price, pricing, fair price
Leiterin der Demeter-Akademie, Darmstadt. Organisation: Demeter-Akademie; Website www.demeter.de/akademie

Herrmannstorfer Udo
14 Das ABC des assoziativen Wirtschaftens / ABC of associative economics, 26 Die Charta für assoziatives Wirtschaften / The charter for associative economics
Betriebswirt, volkswirtschaftl. Studium. Seit 1971 beratend tätig mit den Schwerpunkten Organisation und Ausbildung. Studium der Anthroposophie und ihrer sozialen Impulse. Mitbegründer und Begleiter assoziativer Zusammenarbeitsformen. Bearbeitung gesellschafts- und wirtschaftspolitischer Fragestellungen vor dem Hintergrund der Dreigliederung des sozialen Organismus. Vortrags- und Seminartätigkeit. Autor. Leiter des Instituts für zeitgemäße Wirtschafts- und Sozialgestaltung in Dornach. Organisation: Institut für zeitgemäße Wirtschafts- und Sozialgestaltung; Website: www.dreigliederung.de

Hinterlang Margarethe
24 Von Acker auf den Teller - Food Systems / From field to plate - food systems
Leitung des Schulbauernhofes der Landbauschule Dottenfelderhof e.V. Organisation: Landbauschule Dottenfelderhof e.V.; Website: www.dottenfelderhof.de/landbauschule/uebersicht/

Hiss Christian
15 True cost accounting im biodynamischen Organismus / True cost accounting in biodynamic organisms
Christian Hiss, Gärtner und MA Social Finance, ist auf einem Demeterhof in der Nähe von Freiburg aufgewachsen. Er führte über 25 Jahre einen biologisch-dynamisch bewirtschafteten Betrieb und gründete 2006 die Regionalwert AG Freiburg. Zur Aufnahme sozialer, ökologischer und regionalwirtschaftlicher Leistungen und Risiken in die betriebliche Buchhaltung und in die Berechnung von Betriebserfolg arbeitet er seit einigen Jahren in diversen Projekten in Kooperation mit Die Agronauten e.V. Organisation: Agronauten e.V. und Regionalwert AG Freiburg; Website: www.agronauten.net / www.regionalwert-ag.de

Hofmann Ursula
40 Sprachgestaltung / Speech formation

Holden Patrick
Vortrag / Lecture, Panel

Honauer Patrick
6 Nachhaltige regionale Lebensmittelnetzwerke / Sustainable regional Foodnetworks
Organisation: Verein rundumkultur; Website: www.rundumkultur.ch / www.patrickhonauer.ch

Humblet Luuk
1 Die Rollen der Konsumenten in einer assoziativen Wirtschaft / Les rôles des consomateurs dans une économie associative
Luuk Humblet ist Dipl.-Ingenieur Elektrotechnik und hat sich seit Anfang der achtziger Jahre mit sozialer Dreigliederung beschäftigt. Organisation: De Blauwe Bloem; Website: www.De-Blauwe-Bloem.org

Hurter Markus
28 Bothmer-Gymnastik / Spacial Dynamics

Hurter Ueli
26 Von Acker auf den Teller - Food Systems / From field to plate - food systems; Vortrag / Lecture
Meisterdiplom. Seit 1989 Landwirt auf der biodynamischen Ferme de L'Aubier. Seit 1991 in der Leitung von L'Aubier, (Demeter-Hof, Öko-Hotel, Bio-Restaurant, Café-Hotel, Öko-Wohnquartier). Ab 2006 Aufbau der Initiative "Zukunft säen!", 1997-2010 Präsident des schweizerischen Demeter Verbandes, bis 2010 Vertreter der Schweiz bei Demeter-International. 2002 Gründung von IBDA - International Biodynamic Association - seit dann im Vorstand. Seit August 2010 Co-Leitung der Sektion für Landwirtschaft am Goetheanum, Dornach/Schweiz. Organisation: Sektion für Landwirtschaft; Website: www.sektion-landwirtschaft.org

Demeter-farm, bio-hotel, bio-restaurant, café-hotel, eco-living quarters. An associative organised corporation with direct finanzing. 2006 onwards, development of the initiative “Zukunft säen!”, “Sowing the Future”, www.avenirsem.ch together with Peter Kunz. Since 1994 in the circle of representatives of the Agriculture Section. 1997 – 2010 president of the Swiss demeter association, until 2010 Swiss spokesman by Demeter-International. 2002 Foundation of IBDA – International Biodynamic Association – since that time in the executive board. Since 1st of August 2010 joint leader of the Agriculture Section at the Goetheanum, Dornach, Switzerland. Organisation: Section for Agriculture, Goetheanum; Website: www.sektion-landwirtschaft.org

Illi Stephan
7 Aufbau von Partnerschaften von Erzeuger bis Verbraucher / Building partnerships between farmer and consumer
Als Landwirt, Biodynamische. Berater, Leiter des Demeter-Verbands und die letzten Jahre als freier Berater gehe ich seit 30 Jahren den Fragen nach, wie und wo Partnerschaften über den Wertschöpfungskreis wirksam werden können.
Organisation: Büro für Agrar- und Kooperationkultur; Website: www.stephanilli.de

Kairaly Manisha
18 The Timbaktu Collective - Partner für 20'000 Familien in Indien / The Timbaktu Collective - Partnering 20'000 families in India; Vortrag / Lecture
Manisha Kairaly (Molly) has over a decade of experience in non-profit management  and social entrepreneurship. Her expertise lies in the sphere of agro-ecology, organic practices and design. Molly has played an important role in establishing a farmers cooperative under the brand name Timbaktu Organic. This farmers cooperative is an initiative of the Timbaktu Collective, a grassroots non-profit organisation (www.timbaktu.org). She is currently Director - Enterprise Development and Design at the Timbaktu Collective. In addition Molly works towards reviving and building resilience among local craft persons and primary producers. She manages a Khadi weaving centre along with fifteen disadvantaged rural women. Molly’s work is one of the few examples of breaking caste and gender barriers in the field of handloom weaving in India. Her work empowers rural women in becoming first generation weavers who excels in the craft. Molly’s design aesthetic is rooted in the traditional while drawing from her interest in ecology and nature. She founded and co-leads the Adavi Trust, an organization working towards the conservation of India’s fast disappearing natural landscapes. Her work at the Adavi Trust focuses on nature conservation and environmental education. Molly has also worked as the Regional Head - South India for Slow Food International, a network fighting for food sovereignty. In addition, she is a member of the IFOAM Organic Youth Forum and is an alumni of the ALGOA Leadership Course in Organic Agriculture 2018. Organisation: Timbaktu Handcrafted Soaps, Adavi Trust

Kamath Sundeep
23 Associative north-south trading relations
Sundeep Kamath was part of the team that started the first school in Asia of biodynamic farming. He joined the board of the Biodynamic Association of India (BDAI) and since 2016 has served as its Secretary. He was elected to the IFOAM Asia board. He is also part of the Organic Food Systems Program and was on the organising committee of the 19th Organic World Congress. Organisation: Biodynamic Association of India (BDAI); Website: www.biodynamics.in

Karlen Marlen
6 Nachhaltige regionale Lebensmittelnetzwerke / Sustainable regional Foodnetworks
Website: www.engelwurz.ch

Kaye Gabriel
25 Gemeingut Boden / Soil as a common good
Gabriel Kaye is Society Secretary and Executive Director of the Biodynamic Land Trust.
Gabriel Kaye has been an administrator/manager to anthroposophically-orientated associations, schools and similar for many years, building a wealth of expertise in these areas. Gabriel has worked with and supported biodynamics all her life. Born on a biodynamic farm and a keen biodynamic gardener, Gabriel has worked for the Biodynamic Association Certification and Biodynamic Association. Gabriel has been a Director and administrator of the Biodynamic Land Trust since its inception in 2011. She has now taken on the leadership of the Biodynamic Land Trust and works in connection with other Trusts and Coops for securing land for agro-ecological and mixed farming for a sustainable farming landscape for future generations. Organisation: The Biodynamic Land Trust Limited (BDLT); Website: www.biodynamiclandtrust.org.uk

Kearney Peter
3 Wirtschaftliche Aspekte der Stadtlandwirtschaft / Economic aspects of urban agriculture
Peter Kearney is an experienced workshop facilitator, urban farmer and agricultural consultant. Based in Australia, he works in urban agriculture projects from small to larger commercial scale initiatives in public and private spaces as a planner, designer and mentor. His business, My Food Garden, is an innovator in commercial scale urban agriculture. Peter is a director of Biodynamic Agriculture Australia and has 23 years of biodynamic food growing experience in cities. Organisation: My Food Garden; Website: www.myfoodgarden.com.au

Knuth Maaianne
Vortrag / Lecture

Kowarik Brigitte
41 Sprachgestaltung / Speech formation

König Uli Johannes
19 Profitability through preparations / ¿Como se relaciona la rentabilidad y uso de los preparados en una Granja Biodinámica?
Study of Agro- and Geoscience in Göttingen. PH-thesis on a biodynamic theme. Since 1989 scientist at the Institute for biodynamic research e.V. / Forschungsring e.V. in Darmstadt. Main points of interests are topics of compost making, soil fertility and biodynamic preparations. Special interest is the connection of natural science and super sensitive methods especially the “Bildekraefte” research. Organisation: Forschungsring e.V.; Website: www.forschungsring.de

Küffer Herr Susanna
30 Chorsingen / Choral singing

Kunert Ralf
23 Associative north-south trading relations
Ralf Kunert is CEO of naturamus GmbH, the raw material subsidiary of WALA. The Naturamus team developed the last 20 years different partnerships with farmers. Ralf is also board member of the FIWS. Organisation: Naturamus GmbH, Free International Wandering School for Biodinamic Agri-Culture e.V. Website: www.naturamus.de

Kunz Peter
12 Partizipation der Partner der Wertschöpfungskette an der Pflanzenzüchtung / Participation of the partners in the value-added chain in plant breeding
BioDynamischer Getreidezüchter seit 35 Jahren. Organisation: Fonds für Kulturpflanzenentwicklung - Getreidezüchtung; Website: www.getreidezuechtung.ch

Lange Kai
13 Wirtschaft FÜR und IN unseren biologisch-dynamischen Ausbildungen – was ist zeitgemäss? / Economy FOR and IN biodynamic education - what is right in our time?
Kai Lange hat in den 1980’ern die damals noch junge deutsche 4-jährigen Freie Ausbildung durchlaufen. Seitdem hat er in Dänemark und England als Bauer und Gärtner gearbeitet. Sein spezielles Interesse in den letzten 20 Jahren war die Ausbildung junger Menschen. Zurzeit managt er die zertifizierte Lehrlingsausbildung am Biodynamic Agricultural College / Großbritannien. Mit seiner Frau Lucy Voelcker arbeitet er auch an anderen Pflanzen-und Landschaftsprojekten bei www.HORTUSHeart.co.uk. Organisation: HORTUSHeart; Website: www.HORTUSHeart.co.uk / www.bdacollege.org.uk

Lenzen-Abouleish Mona
Michael-Brief / Michael letter
Organisation: SEKEM; Website: www.sekem.com

Leonard Heidi
20 Connecting rural development with nutrition and food systems / Conectando desarrollo rural con sist. alimentarios/nutrición, 24 Von Acker auf den Teller - Food Systems / From field to plate - food systems
Heidi Leonhard, Waldorf education subject teacher for Nutrition and Sustainable Cooking, external instructor for Nutrition and Sustainable Cooking in cooperation with Arbeitskreis für Ernährung, member of the Nutrition Section at Goetheanum, organizer for the Nutrition and Home Economics Congress for the German Waldorf School Organization and professional Fermentista.

May Gregor
26 Die Charta für assoziatives Wirtschaften / The charter for associative economics

Motte Andrea
8 Soziale Fähigkeiten für Assoziatives Wirtschaften / Social skills for developing economic associations
Ehemals Beraterin für ethische und ökologische Geldanlagen und Schenkungen in der GLS-Bank und GLS-Treuhand (14 Jahre). Seit 2005 Biografiearbeiterin und seit 2015 Counsellor auf anthroposophischer Grundlage. Arbeitsschwerpunkte sind individuelle Entwicklungsgespräche, Sterbebegleitung und seit 2013 Kurse in der Erwachsenenbildung (insbesondere Schicksalslernen nach C. van Houten).

Pereira Esteban Acosta
Erlebnisskizze / Life sketch

Perret Anna
5 Social threefolding, key for agriculture economy / La tripartition, clé pour l'économie de l'agriculture, 24 Von Acker auf den Teller - Food Systems / From field to plate - food systems
A. Perret a étudié les sciences naturelles de l’environnement en Suisse à l’EPFZ. Elle démarre son activité professionnelle chez AGRIDEA comme collaboratrice dans les produits d’origines. En 2010, elle fonde l’entreprise REDD avec 5 associés. Elle découvre le domaine des systèmes alimentaires durables and plus récemment l’anthroposophie. Elle mène actuellement un projet pilote à Préverenges, dont le but est d’améliorer le bien-être de la population locale et globale à travers l’alimentation. Organisation: REDD; Website: www.redd.pro

Peter-Iwamatsu
33 Ton Eurythmie / Tone-Eurythmy

Piamonte René
19 Profitability through preparations / ¿Como se relaciona la rentabilidad y uso de los preparados en una Granja Biodinámica?

Poeplau Norbert
2 Volkswirtschaft der Honigbienen: Ein Leben für die Zukunft der Gemeinschaft / L'économie des abeilles: une vie pour l'avenir de la collectivité
Norbert Poeplau arbeitet als Imkermeister in der Demeter Lehr- und Versuchsimkerei Fischermühle. In zahlreichen Ausbildungsveranstaltungen, Führungen und Vorträge bringt er Bienenfreunden, Imkern wie Laien die Lebenszusammenhänge der Bienen näher. Die Bienen in den Vorträgen Rudolf Steiners, das Erfassen des Volkszusammenhangs als ein Lebewesen nach Gerstung und die eigene Ausbildung in Substanzerkenntnis nach Ilse Müller dienen ihm dabei als Grundlage. Organisation: Vereinigung für wesensgemässe Bienenhaltung, Rosenfeld (Deutschland); Website: www.mellifera.de

Pohlmann Hermann
10 Teikei Coffee als Pilotprojekt für Assoziatives Wirtschaften, als eine globale Community Supported Agriculture / Teikei Coffee as a pilot project for associative economics: a comprehensive community supported agriculture; Erlebnisskizze / Life sketch
Hermann Pohlmann
- war Oberstufenlehrer und Dozent in der Lehrerbildung für Waldorfpädagogik
- ist Gründer von Teikei Coffee und den Netzwerken: Teikei Network, makeCSA und CSA Brasil
- heute freier Dozent und Geschäftsführer von Teikei Coffee, dem internationalen Netzwerk für assoziatives Wirtschaften. Organisation: Teikei Coffee / Teikei Network; Website: www.teikeicoffee.org / www.teikei.global

Porras Diego
10 Teikei Coffee als Pilotprojekt für Assoziatives Wirtschaften, als eine globale Community Supported Agriculture / Teikei Coffee as a pilot project for associative economics: a comprehensive community supported agriculture
Diego Porras
- was a coffee importer, coffee roaster and barista in Canada
- developer of “La Tierra Co-op” in Colombia
- founded the “Revista El Clavo” in Colombia
- social entrepreneurship at “Fundación Pro-Empleo”
- is responsible for Teikei Mexico
- Member of the Board of "Ensambles Cafés Mexicanos
- Counsellor of “Bios Comunidad Sustentable
- Coffee producer at “Finca Sol Nocturno”, in Veracruz, Mexico. Organisation: Teikei Network Mexico; Website: www.ensamblescafe.com

Prof. Lang Horst
22 Wie wirken die Vermarktungswege auf die Höfe zurück?
Organisation: Globus

Rechsteiner Maria
29 Chorsingen / Choral singing

Rüter Thomas
25 Gemeingut Boden / Soil as a common good
Thomas Rüter, Rechtsanwalt, Mediator, geboren 1956 in Bochum. Studium der Rechtswissenschaft in Berlin und Hamburg. Seit 1989 als Anwalt in Hamburg selbständig tätig und Partner der Kanzlei Hohage, May und Partner mit dem Schwerpunkt der Beratung der Geschäftsführung von Betrieben, Verbänden und Einrichtungen des ökologischen, sozialen, kulturellen Bereiches. Thomas Rüter ist Stiftungsratsvorsitzender der HB Stiftung Berneburg, Hannover.

Santi Paola
17 Wie können wir einen richtigen Preis erreichen für die Auferstehung der Landwirtschaft? / How can we reach a proper price for the revival of agriculture?

Schaller Ursula
27 Spacial Dynamics

Schanck Änder
14 Das ABC des assoziativen Wirtschaftens / ABC of associative economics
Luxemburgischer Demeter-Pionier. Gehörte als Teil der Bio-Bauern-Genossenschaft Lëtzebuerg 1989 zu den Gründern des ersten NATURATA-Ladens im Land. Vorstandsvorsitzender der OIKOPOLIS-Gruppe, die aus der Genossenschaft entstanden ist und heute mit zehn NATURATA-Läden, einem Bio-Großhandel und einer Molkerei die gesamte Wertschöpfungskette abbildet. Assoziatives Wirtschaften ist für die OIKOPOLIS fester Bestandteil des unternehmerischen Selbstverständnisses. Organisation: OIKOPOLIS-Gruppe Luxembourg; Website: www.oikopolis.lu

Schmid Thomas
9 Die Herausforderungen in der Zusammenarbeit! / The challenges of working together
Landwirt in der Hofgemeinschaft Heggelbach seit 30 Jahren. Der Prozess des Generationenwechsels in der Gemeinschaft habe wir erfolgreich außerhalb der Familie durchgeführt. Seit einigen Jahren bin ich Berater für die Organisation und Gestaltung von Hofgemeinschaften, von Generationswechsel und von Hofentwicklung. Website: www.wir-kooperieren.org

Schneider Steffen
11 Wie gross oder klein soll der landwirtschaftliche Betrieb sein? / How big or small should the farm be?

Schneider Rachel
16 Mindfulness as a quality in associative collaboration / La pleine conscience, une qualité nécessaire pour l’économie associative
Co-Founder, Institute for Mindful Agriculture

Sedlmayr Ambra
8 Soziale Fähigkeiten für Assoziatives Wirtschaften / Social skills for developing economic associations
Promoviert in Umweltwissenschaften / Agrarsoziologie. Seit 2008 kontinuierliche Vertiefung in Counselling nach J. Kubler und Schicksalslernen nach C. van Houten. Seit 2012 engagiert in der Entwicklung der Biodynamischen Bewegung, erst als Mitarbeiterin der Sektion für Landwirtschaft, dann freiberuflich. Website: www.cores-da-alma.pt, www.plataforma-bd.weebly.com

Simpfendörfer Christoph
Impulsreferat / Keynote speech
Studium Landwirtschaft an der Fachhochschule Nürtingen. Seit 1986 verantwortlicher Landwirt auf dem Reyerhof, Stuttgart, Deutschland. Viele Jahre Vorstand im Demeterbund, später Aufsichtsratsvorsitzender Demeter e.V. 10 Jahre im Vorstand Demeter-International. Seit 2016 Generalsekretär von DI. Der Reyerhof ist seit 1990 im Besitz einer KG mit über 50 beteiligten Familien. Seit 1991 Naturkostfachgeschäft auf dem Hof. Seit 2013 Solidarische Landwirtschaft mit derzeit 400 Mitgliedern. 2018 Gründung einer Genossenschaft zur Ermöglichung der Generationenübergabe. Organisation: Demeter International e.V.

Degree from the Agricultural College in Nürtingen, Germany. Since 1986 farmer responsible for the Reyerhof, Stuttgart, Germany. For many years in the Board of the Demeterbund, later chair of the supervisory Board of Demeter e.V. Ten years in the Board of Demeter-International, since 2016 its first General Secretary. Since 1990, the Reyerhof is owned by a company with more than 50 families as shareholders. In 1991 a specialized organic food shop was established on the farm. Since 2013 community supported agriculture (CSA) exists  with currently 400 shareholders. 2018 saw the foundation of a cooperative to enable succession to the next generation(s). Organisation: Demeter International e.V.

Sperling Urs
15 True cost accounting im biodynamischen Organismus / True cost accounting in biodynamic organisms

Spiecker Matti
23 Associative north-south trading relations

Stränz Wolfgang
21 Solidarische Landwirtschaft, CSA, AMAP und das assoziative Wirtschaften / Community Supported Agriculture (CSA), AMAP and associative economics

Studierende MABD
Anderer Beitrag / Other contribution

Studierende Warmonderhof
Anderer Beitrag / Other contribution

Stuten Barbara
39 Sprachgestaltung / Speech formation

Theurillat Marc
1 Die Rollen der Konsumenten in einer assoziativen Wirtschaft / Les rôles des consomateurs dans une économie associative
Organisation: Konsumentenverein Basel und Umgebung, Schweizerischer Demeter-Verband; Website: www.konsumentenverband.ch

Triarico Carlo
17 Wie können wir einen richtigen Preis erreichen für die Auferstehung der Landwirtschaft? / How can we reach a proper price for the revival of agriculture?

Vach Jonas
26 Die Charta für assoziatives Wirtschaften / The charter for associative economics
Jonas Vach studierte Politikwissenschaften in Maastricht und London. Nach seinen ersten vier Berufsjahren in der europäischen Interessenvertretung in Brüssel suchte er aufgrund seines Interesses für nachhaltigen Konsum und ökologische Landwirtschaft nach neuen Herausforderungen bei der OIKOPOLIS-Gruppe in Luxemburg. Hier koordiniert er seit einem Jahr Projekte rund ums assoziative Wirtschaften und widmet einen Teil seiner Zeit dem Wirtschaftskreis der Sektion Landwirtschaft am Goetheanum. Organisation: OIKOPOLIS-Gruppe Luxembourg Website: www.oikopolis.lu/de/home/

Voelkel Boris
Erlebnisskizze / Life sketch
Einkaufsleiter bei Voelkel, vorher Fernstudium Wirtschaftspsychologie + BWL, Industriekaufmann. Geboren 1984 in Vietze. Organisation: Voelkel – Die Naturkostsafterei; Website: www.voelkeljuice.de

Wais Klaus
4 Rolle des Preises, Preisbildung, gerechter Preis / The role of price, pricing, fair price, 22 Wie wirken die Vermarktungswege auf die Höfe zurück?
Klaus Wais Demeter-Landwirt Stuttgart, Geschäftsführer einer EZG Getreide, Mitglied im Unternehmensrat von Regionalgroßhandel Hakopaxan, aktiv im Wirtschaftskreis der Sektion für Landwirtschaft und seit langem mit assoziativen Formen der Zusammenarbeit in der Wertschöpfungskette befasst. Organisation: Demeterhof am Eichenrain, Hakopaxan, Getreide-EZG, VDE Markt GmbH (Erzeugergemeinschaft für Getreide); Website: www.hof-am-eichenhain.de / www.hakopaxan-shop.de

Zaiser Matthias
25 Gemeingut Boden / Soil as a common good
Matthias Zaiser gelernter Landwirt u. Diplom Ökonom (Witten/Herdecke), begleitet seit 2003 mit seinem Büro landwirtschaftliche Betriebe, Verarbeiter u. Händler im Bio-Lebensmittelsektor, Non-Profit-Organisationen, sowie Verbände. Matthias Zaiser ist Aufsichtsrat der Kulturland eG, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Landbauforschungsgesellschaft mbH, dem freien Träger der Bauckhöfe und Vorstand der gem. Treuhandstelle Hamburg e.V., sowie Mitinitiator des Netzwerks Landwirtschaft ist Gemeingut!. Website: www.matthiaszaiser.de / www.kulturland.de / www.hohage-may.de

Berufs- und Fachgruppentreffen / Professional and thematic group meetings

Freitag / Friday 8.2.19, 15.15 – 16.30

________________________

Agricultura biodinamica latinoamerica

Reinhild Schlooss, Ingo Mordhorst. Bruno Fallador (español, português)

Queremos ofrecer un espacio para encontrarnos y intercambiar preguntas y temas importantes para latinoamerica. Por ejemplo formacion biodinamica, semillas, preparados, apoyo, mutuo...

________________________

Ausbildungsinitiativen für Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise /
Training initiatives for biodynamic agriculture

Simone Helmle, Petra Derkzen (deutsch, english)

Treffen der Ausbildungsinitiativen weltweit. Im Mittelpunkt steht die gegenseitige Wahrnehmung und der Austausch, an was jeweils in den letzten Monaten konkret gearbeitet wurde. Welche Fragen entstehen daraus, mit denen wir uns gegenseitig inspirieren und stärken können? Welche Fragen können daraus in die Arbeit an einem weltweiten Netz der Ausbildungsinitiativen einfließen und fruchtbar werden? Im Mittelpunkt stehen Kurzberichte und Gespräche.

Meeting of training initiatives worldwide. The focus is on the mutual perception and exchange of information on what has been concretely worked on in the last few months. What questions arise from this, with which we can inspire and strengthen each other? Which questions can flow into the work on a worldwide network of training initiatives and become fruitful? The focus is on short reports and discussions.

________________________

Biodynamic and Media

Michael Olbrich-Majer (deutsch, english)

Erfahrungsaustausch für Menschen die Biodynamik in der Öffentlichkeit vertreten: Redakteure , Social Media, Höfe

Sharing our experience about editing, writing or talking about biodynamics in the public

________________________

Biodynamie und Waldbau / Biodynamics and silviculture

Martina Kallenberg (deutsch, spontaneous translation in english possible) 

Wald ist ein Teil des Hoforganismus - da er über die Jahre vor sich hinwächst, bekommt er häufig nicht die Aufmerksamkeit und Pflege, die ihn fördern kann. Beim Berufsgruppentreffen wollen wir Fragen zum Wald sammeln, ihnen nachgehen und Erfahrungen austauschen. Was braucht mein Wald an Bewusstsein und wie kann er gegriffen werden.

Forest is a part of the farm organism - as it grows by itself, it often does not receive the attention and care it deserves and needs. At the professional group meeting we want to collect questions about the forest, follow them up and exchange experiences. What consciousness does my forest need and how should we deal with it.

________________________

Biologisch-dynamische Rinderzüchtung / Biodynamic cattle breeding /
Allevamento bovino biodinamico / Elevage bovin biodynamique

Anet Spengler Neff, Sabrina Menestrina (deutsch, english, italiano (secondo necessità), français (selon le besoin)) 

Zwei Themen werden bearbeitet:

  • Die biologisch-dynamische Rindviehzuchtgruppe Schweiz und Süddeutschland beschäftigt sich seit 3 Jahren mit der Kuhbeobachtungsmethode OBSALIM von Dr. Bruno Gioboudeau und möchte diese den interessierten LandwirtInnen vorstellen. 
  • Die Erhaltung horntragender Herden, trotz der zunehmenden Hornloszüchtung ist eine wichtige Aufgabe der biologisch-dynamischen Betriebe: Wie können wir uns dafür besser vernetzen?

Two topics will be dealt with:

  • The Biodynamic Cattle Breeding Group Switzerland and Southern Germany has been working with the cow observation method OBSALIM by Dr. Bruno Gioboudeau for 3 years and would like to present it to interested farmers.
  • The preservation of horn-bearing herds, despite the increasing hornloss-breeding, is an important task of the biodynamic farms: How can we better work together?

Saranno trattati due argomenti:

  • Il Biodynamic Cattle Breeding Group Switzerland and Southern Germany lavora da 3 anni con il metodo di osservazione delle mucche OBSALIM del Dr. Bruno Gioboudeau e vorrebbe presentarlo agli allevatori interessati.
  • La conservazione delle mandrie di corna, nonostante il crescente allevamento di corna, è un compito importante per le imprese biodinamiche: Come possiamo lavorare meglio insieme su questo argomento?

Deux thèmes seront abordés:

  • Le Biodynamic Cattle Breeding Group Suisse et Allemagne du Sud travaille depuis 3 ans avec la méthode d'observation des vaches OBSALIM du Dr Bruno Gioboudeau et souhaite la présenter aux éleveurs intéressés.
  • La préservation des troupeaux de cornes, malgré l'augmentation de l'élevage sans cornes, est une tâche importante des entreprises bio-dynamiques: Comment pouvons-nous mieux nous mettre en réseau pour cela?

________________________

Fachgruppe Kräuter und Heilpflanzen / Groupe professionnel international Herbes et Plantes médicinale / International Professional group Herbs and medicinal plants

Ola Aukrust, Michaela Spaar (deutsch, français, evtl. english)

Anliegen der Fachgruppe ist, die verschiedenen Projekte und Initiativen vornehmlich im biologisch-dynamischen Kräuter- und Heilpflanzenanbau sowie deren Verarbeitung international wahrzunehmen und zu vernetzen. Bei dem diesjährigen Treffen möchten wir uns weiter mit unserem Leitbild, insbesondere zum Thema «Heilpflanzenanbau im Spannungsfeld zwischen Qualität und Quantität», beschäftigen. Darüber hinaus gibt es Raum für Austausch von Erfahrungen, Initiativen und zukünftigen Projekten.

L'objectif du groupe est de percevoir et de mettre en réseau les différents projets et initiatives de plantes médicinales et de plantes aromatiques biodynamique. Lors de la réunion, nous aimerions continuer à nous pencher sur notre mission, en particulier sur le thème "Cultivation des plantes médicinales entre qualité et quantité". En outre, nous avons la chance de l'échange d'expériences, d'initiatives et de projets futurs.

________________________

International Professional Group of biodynamic Viticulture

(English, translation in other languages possible)

Impulse and discussion about the economic reality of biodynamic quality wine

________________________

Jugend und Landwirtschaft / Youth and Agriculture

Jiří Prachař, Florian Wagner (deutsch)

Wir leben heutzutage in einem multikulturellen Europa. Unsere Kulturen haben uns bis auf den heutigen Standpunkt begleitet und zu einem gewissen Grad unsere Persönlichkeit mitgestaltet. Bei der Landwirtschaft bzw. Agrikultur handelt es sich auch um eine Kultur der Gestaltung und zwar die Gestaltung der Natur. Die Grundlage und der Erfolg einer zukünftigen Agrikultur beruhen auf dem Verhältnis zwischen den Menschen und der Natur: Beide ermöglichen dem anderen, über sich hinauszuwachsen.

Wie weit werden unsere Handlungen bestimmt von echten Erkenntnissen und wie weit sind es nur leere Traditionen einer vergessenen Kultur? Woraus kann man die neuen Impulse für die moderne Agrikultur schöpfen?

________________________

Pädagogischer Gartenbau: Beziehung schaffen zur Natur / Educational horticulture: creating a relationship with nature

Peter Lange (deutsch, spontaneous translation possible)

Vielen Kindern und Jugendlichen fehlt ein Bezug zur Natur. Der Pädagogische Gartenbau, wie er an den Waldorfschulen in den Lehrplan integriert ist, bietet dazu viele Möglichkeiten. Ich suche das Gespräch, wie dieser weiter ausgebaut werden kann, auch mit Einbezug der Landwirtschaft und den Höfen. Moderation: Peter Lange, emeritierter Gartenbaulehrer an der Rudolf Steiner Schule Zürcher Oberland Schweiz

Many children and young people lack a connection to nature. Educational horticulture, as integrated into the curriculum at Waldorf Schools, offers many opportunities for this. I am looking for a discussion on how this can be further developed, including agriculture and farms. Moderation: Peter Lange, horticulture teacher at the Rudolf Steiner School Zurich Oberland Switzerland

________________________

Wirtschaftskreis / Economic Circle

Jonas Vach, Ueli Hurter (deutsch, english)

________________________

Informationen über die Freie Hochschule für Geisteswissenschaft und die Klassenstunden

Thomas Lüthi, Uli Johannes König (deutsch)

________________________

Netzwerk Präparatepflanzen in den Tropen und Subtropen / Network of preparation plants in the tropics and subtropics / Associação de plantas de preparação nos trópicos e subtropicais

Jürgen Momsen, Reto Ingold (deutsch, english, português)

Die Pflanzen der Biologisch- dynamischen Kompostpräparate stammen aus Mitteleuropa. Wir wollen beraten, wie wir in Gegenden, wo die eine oder andere Präparatepflanze nur schwer gedeiht bzw. zum Blühen kommt voran kommen. Können wir den Anbau verbessern?, Können wir im Gebirge Plätze zum Anbau finden? Können wir neue Pflanzen finden? Ziel ist es sich intensiv auszutauschen und ein internationales Netzwerk von Experten zu bilden.

The plants of the biological dynamic compost preparations originate from Central Europe. We would like to advise you how to get ahead in areas where one or the other preparation plant is difficult to grow.  Can we improve cultivation, can we find places to grow in the mountains? Can we find new plants? The aim is to exchange ideas intensively and to form an international network of experts.

As plantas das preparações de compostagem biológicas dinâmicas têm origem na Europa Central. Gostaríamos de o aconselhar sobre como avançar em áreas onde uma ou outra planta de preparação é difícil de cultivar.  Podemos melhorar o cultivo, podemos encontrar locais para cultivar nas montanhas? Podemos encontrar novas plantas? O objectivo é trocar ideias intensamente e formar uma associação internacional de especialistas.

________________________