Was ernährt uns wirklich?

Vom Paradiesapfel zur Zukunft der Erde - Projekt-Marktplatz zum Welternährungstag

Die Stiftung Freie Gemeinschaftsbank lädt gemeinsam mit der Koordination für Ernährung der Sektion für Landwirtschaft ein.

Mit Matcha, Moringa, Avocado und Goji-Beeren kommen immer wieder neue Lebensmittel als Superfood auf den Markt. Auch Insekten, die in unserer Gesellschaft bisher nicht zu den traditionellen Lebensmitteln gehören, finden als Burger ins Supermarkt-Regal. Meal-prepping ist das Vorbereiten des Mittagessens zuhause und ein Trend. Neu wird vegan durch pegan abgelöst – eine Mischung aus veganer und Steinzeit-Ernährung (paleo) mit unverarbeiteten Nüssen und Früchten sowie Fleisch.

Der Überfluss, die ständig neuen Trends und Produkte machen die Entscheidung, was gesund ist und was wirklich ernährt, zur täglichen Herausforderung.

Gleichzeitig wird in der Schweiz zu süss, zu salzig und zu viel Fleisch gegessen. Der allgemeine Lebensstil führt zu Bienensterben, Grundwasserverschmutzung und zum Verschwinden der Artenvielfalt. Auf der anderen Seite hungern weltweit über 800 Millionen Menschen.

Was ist also eine gesunde Ernährung, die uns wirklich ernährt, unsere Lebensgrundlage sichert und den Hunger in der Welt reduziert? Nur in gesunder Umwelt kann das Leben, können wir selbst gesund bleiben. „Ernährung ist eine umfassende Qualitätsfrage für den Menschen, der sich seit dem Paradiesapfel um seine Ernährung kümmert,  wie acuh für eine lebendige Zukunft der Erde.“, so Dr. Jasmin Peschke.

Sie bekommen Anregungen, was uns wirklich ernährt und was jeder Einzelne zu einem nachhaltigen Lebensstil beitragen kann. 

17:30 Uhr      Projekt-Marktplatz u.a. mit Backwarenoutlet, Demeter Schweiz, Foodsharing, Forum für zeitgemässe Ernährung, Konsumentenverein Basel, Urban Agriculture Basel, 2000m2 Weltacker

Video: Kann Bio die Welt ernähren?

18:00 Uhr      Workshop Verkostung: Qualität durch die Sinne erfahren

20:00 Uhr      Vortrag Dr. Jasmin Peschke, Ernährungs-Koordinatorin

Welternährungstag am 16.10.18 von 17:30 bis 21 Uhr

In der Freien Gemeinschaftsbank Basel, Meret-Oppenheim-Str. 10

Eintritt frei

Apfel am Baum (Foto: CC0 Creative Commons via pixabay com)
Wann?

Wer?

Stiftung Freie Gemeinschaftsbank gemeinsam mit der Koordination für Ernährung der Sektion für Landwirtschaft am Goetheanum

Wo?

Freien Gemeinschaftsbank Basel, Meret-Oppenheim-Str. 10, Basel

Zurück