Wesensgemässe Tierhaltung

Dr. Anet Spengler Neff

Die Methode, die Rudolf Steiner im Landwirtschaftlichen Kurs anwendet und anregt, ist das Sich-Hineinversetzen in das Tier: sein Leben ist der Ausgangspunkt, um es zu verstehen. Wer so vorgeht, kann gar nicht anders als die Bedingungen für die Tiere so zu gestalten, dass sie ihr Wesen zeigen und leben können und so ihren bestmöglichen Beitrag zur Landwirtschaft leisten. Diese Methode greift, wenn viele einzelne Personen sie anwenden und weitergeben und die Ergebnisse umsetzen. Dann wird sich die Landwirtschaft verändern und die Tierhaltung wird bodenständig und artgerecht, an immer mehr Orten. Die Nutztierhaltung trägt dann immer zur intakten Umwelt und zu einer vielgestaltigen, kreativen Seelenwelt bei. Voraussetzung dafür ist, dass wir die Tiere richtig verstehen.

Eine gute Mensch-Tier-Beziehung ermöglicht die Entwicklung neuer Fähigkeiten bei Tieren und Menschen. Ein Teil des Sinns unserer Haus-und Nutztierhaltung liegt wahrscheinlich in dieser gemeinsamen Entwicklung - es ist eine Entwicklung des Seelischen - und nicht nur der ökologischen, ethischen und ernährungsökonomischen Aspekte.

  • Sitemap
  • Kontakt
  • Impressum
  • Datenschutz