Die biologisch-dynamischen Präparate

Pierre Masson

In den acht Vorträgen zur Landwirtschaft die Rudolf Steiner Juni 1924 in Koberwitz gehalten hat, nehmen die biologisch-dynamischen-Präparate einen zentralen Platz im vierten und fünften Vortrag ein. 90 Jahre danach kann man feststellen, dass in der Praxis einer biologisch-dynamischen Landwirtschaft, die sich auf einer spirituellen Auffassung der Beziehungen zwischen dem Mensch, der Erde und dem Kosmos gründet, und die sich auf die Schaffung individualisierter, geschlossener landwirtschaftlicher Organismen stützt, die Erzeugung und Anwendung der acht Präparate, die aus der geisteswissenschaftlichen Forschung Rudolf Steiners hervorgegangen sind, im Mittelpunkt stehen.

Zwei sich ergänzende Spritzpräparate:

Das erste, das Hornmistpräparat, auch 500 genannt (nachdem Ehrenfried Pfeiffer 500 Millionen aerobe Bakterien pro Gramm im fertigen Präparat festgestellt hatte), wird aus Kuhmist hergestellt. Der Kuhmist wird in ein Kuhhorn gefüllt und während sechs Monaten in einem fruchtbaren Boden überwintert. Das Präparat richtet sich vor allem auf die Kräftigung des Bodens und des Wurzelsystems, wobei es die Pflanze „von unten herauf stösst.“

Das zweite, das Hornkieselpräparat, auch 501 genannt, wird aus fein zerkleinertem Quarz hergestellt, dass in ein Kuhhorn eingefüllt und vergraben wird, um sechs Monate den Sommer-Kräften der Erde ausgesetzt zu sein. Es ist wie ein "Versprühen von Licht", und wirkt auf die oberirdischen Pflanzenorgane indem es die Pflanzen „von oben zieht.“

Sechs Präparate, die üblicherweise dem Stallmist und dem Kompost zugegeben werden

Vier der sechs Kompostpräparate machen in einer tierischen Hülle die im Boden eingegraben wird einen Fermentationsprozess während des Winters durch. Dies nachdem sie vorher teilweise aufgehängt den Kräften des Sommers ausgesetzt wurden. Für die Schafgarben Blüten (502) wird als Hülle eine Hirschblase benutzt, für die Kamille (503) ein Rinder Dünndarm, der Schädel eines Haustieres für die Eichenrinde (505) und das Gekröse (Mesenterium) einer Kuh für den Löwenzahn (506).

Zwei weitere Präparate benötigen keine Umhüllung. Es handelt sich um das Brenneselpräparat, das sich direkt in der Erde vergraben während eines ganzen Jahres entwickelt (504), und um den flüssigen Auszug aus den Blüten des Baldrians (507).

Die Verwandlung der lebendigen Materie (Boden, Pflanzen, Tiere und Lebensmittel), die sich aus der Anwendung kleinster Quantitäten von alchimistisch metamorphosierten Substanzen in den Präparaten ergibt, stellt einen einzigartigen Impuls dar, der die biologisch-dynamische Landwirtschaft charakterisiert.